bedeckt München 22°

Althegnenberg:Brandgefährliche Fragen

In Althegnenberg naht die Feuerwehrhaus-Entscheidung

Am Sonntag, 19. Juli, sollen etwa 1600 Wahlberechtigte in Althegnenberg entscheiden, ob die Feuerwehren von Althegnenberg und Hörbach in einem gemeinsamen Feuerwehrhaus untergebracht werden oder weiterhin in ihrem jeweiligen Ortsteil verbleiben sollen. Als nach vielen kontroversen Diskussionen im Dezember der Gemeinderat mit knapper Mehrheit (7:6) beschlossen hatte, in Hörbach ein neues Feuerwehrhaus zu errichten, machte eine Bürgerinitiative mobil. Mit weit mehr als 500 Unterschriften setzten die Initiatoren Anton Kistler, Regina Schlegtendal und Altbürgermeister Reiner Dunkel den Bürgerentscheid für ein gemeinsames Feuerwehrhaus durch. Der Gemeinderat reagierte mit einem Ratsbegehrens mit der gegenläufigen Frage, ob Althegnenberg den Brandschutz durch Investitionen in zwei eigenständige Feuerwehrgerätehäuser sicherstellen soll.

Wie die Fraktion der Grünen nun mitteilt, ist nun Unmut aufgekommen, weil der Flyer der Gemeinde nicht die von Bürgermeister Rainer Spicker (Bürgerinitiative) versprochene Neutralität aufweise. "Leider finden sich die gemeinsam erarbeiteten Punkte nur teilweise auf der Infobroschüre wieder. Die Abbildung mit der Wahlempfehlung für das Ratsbegehren wurde nicht besprochen und verletzt die auferlegte Neutralität des Gemeinderates", kritisiert Andreas Birzele Der Flyer sollte zur Meinungsbildung beitragen und nicht einseitig beeinflussen. Marcus Drexl ist zudem verärgert, dass sein Hinweis, das Grundstück des Feuerwehrhauses in Althegnenberg könnte als Bauland verkauft werden und Einnahmen generieren, keine Beachtung im Flyer fand. Für Unmut sorge zudem, dass die Kosten für die Bauvorhaben rein auf Schätzungen beruhten und den Bürgern nun als Fakten verkauft werden würden. Janine Baier-Seifert (Grüne) hofft, dass sich die Bürger bei dieser Abstimmung "nicht von Emotionen und groben Schätzungen beeinflussen lassen, und eine Entscheidung treffen, die zukunftsorientiert und wirtschaftlich ist".

© SZ vom 15.07.2020 / mann

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite