Alling:Mehr vom Erbe

Alling: Gegner der Erbschaftsteuer: Hans Friedl (links; neben Gottfried Obermair) bei einer FW-Veranstaltung.

Gegner der Erbschaftsteuer: Hans Friedl (links; neben Gottfried Obermair) bei einer FW-Veranstaltung.

(Foto: Carmen Voxbrunner)

Immobilien sind in Bayern besonders teuer. Landtagsabgeordneter Hans Friedl (Freie Wähler) fordert deshalb eine Erhöhung der Freibeträge.

Hans Friedl, Landtagsabgeordneter der Freien Wähler aus Alling, will erreichen, dass die Freibeträge bei der Erbschaftsteuer erhöht werden. Das Vererben von Immobilien sei deutlich teurer geworden, sagt Friedl und fügt hinzu, die Erbschaftsteuer gleiche einer Abgabenerhöhung durch die Hintertür. Die Freien Wähler haben deshalb einen Dringlichkeitsantrag verfasst, der eine Länderöffnungsklausel fordert, also dem Freistaat die Möglichkeit geben würde, die Freibeträge zu erhöhen. Friedl, verbraucher- und wohnpolitischer Sprecher der FW-Fraktion im Landtag, begründet das Ansinnen mit der hohen Inflation und den Immobilienpreisen in Bayern. Demnach solle der Landtag feststellen, dass die im Erbschaftsteuer- und Schenkungsteuergesetz geregelten persönlichen Freibeträge nicht mehr angemessen sind.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema