Süddeutsche Zeitung

Alling:Betrugsversuch am Telefon

Unbekannter fordert von Seniorin 41 000 Euro für Medikament

Mit einer fiesen Masche hat ein mutmaßlicher Betrüger am Donnerstag gegen 11.30 Uhr von einer 72-jährigen Seniorin eine Geldsumme in Höhe von 41 000 Euro zu ergaunern versucht. Der Betrüger gab sich in einem Telefongespräch als Mitarbeiter eines Münchener Krankenhauses aus und erklärte der Allingerin, dass ihr Sohn schwer an Corona erkrankt sei. Seine Chance auf eine baldige Genesung könne mit einem bisher in Deutschland nicht zugelassenen Medikament erhöht werden. Dafür müsse die 72-Jährige eine finanzielle Vorleistung in Höhe von 41 000 Euro erbringen. Die bezahlte Summe würde sie nach der Zulassung des Medikaments von der Krankenkasse zurückerstattet bekommen. Die Seniorin solle das Geld auf direktem Wege zu einem Münchener Krankenhaus in der Englschalkinger Straße bringen. Daraufhin wollte der Anrufer wissen, ob die Dame im Besitz einer solchen Geldsumme sei. Als diese verneinte, beendete dieser das Gespräch abrupt.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.5190152
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ vom 30.01.2021 / elde
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.