Alexander Mazza: Mein Fürstenfeldbruck:"Fahrer fährt blöd? Von wegen!"

Nichts ärgert Alexander Mazza mehr, als die Interpretation des Brucker Autokennzeichens. Denn der TV-Moderator liebt seine Heimatstadt - und seinen 67er Mustang. Seine Lieblingsplätze beschreibt er im Fragebogen.

Tobias Dorfer

Jeder Ort hat kleine Geschichten und große Geheimnisse. Und wer könnte diese Geheimnisse besser lüften, als jemand, der dort wohnt - oder der dort zumindest eine ganze Weile gelebt hat? Auf sueddeutsche.de präsentiert jede Woche ein Prominenter "sein Bayern". Heute stellt TV-Moderator Alexander Mazza seine Heimatstadt Fürstenfeldbruck vor.

Alexander Mazza

Alexander Mazza wurde in Fürstenfeldbruck geboren.

(Foto: picture-alliance/ dpa)

Alexander Mazza hat im Fernsehen schon vieles gemacht. Für den Bayerischen Rundfunk verkuppelte er Singles (Herzblatt), für die ARD und ProSieben moderierte er Berichte über schwere Schicksale und weniger schwere Promi-Schicksale an (Brisant, Taff) und für Sat.1 suchte er Mister Perfect. Mazza, selbst ehemaliges Model, ist in Fürstenfeldbruck bei München aufgewachsen. Um sich für die Beantwortung dieses Fragebogens inspirieren zu lassen, ist der Moderator nach Hause gefahren.

Sie haben in Fürstenfeldbruck gewohnt. Warum sind Sie weggezogen?

Mit Anfang 20 klang München als Wohnort natürlich noch sehr aufregend! Außerdem war es spätestens, als ich 1995 als Moderator begann zu arbeiten, von der Lage zu den Fernsehstudios her idealer! Trotzdem fühle ich mich seit ich aus Fürstenfeldbruck weg bin immer wieder hingezogen!

Das Schönste an Fürstenfeldbruck ist...

...die Landschaft, in die die Stadt eingebettet ist, das Kloster Fürstenfeld, die Amper und für mich persönlich natürlich die Erinnerungen, die an jeder Ecke aufleben und das oft so unerwartete Aufeinandertreffen mit "alten" Bekannten!

Am meisten geärgert habe ich mich in Fürstenfeldbruck über...

...die Interpretation des Brucker Kennzeichens!

Ihr schönstes Erlebnis in Fürstenfeldbruck?

Meine Kindheit und Schulzeit!

Welches ist ihr liebster Platz in Fürstenfeldbruck - und warum?

Mein Elternhaus, denn da trifft sich immer wieder die ganze Familie! Außerdem bin ich gerne entlang der Amperauen unterwegs! Da gibt es eine Menge Wanderwege mit idyllischer Natur. Wunderbar um einfach mal abzuschalten!

Wo sollte jeder Besucher mal ein Bier trinken, wo schmeckt das Essen besonders gut?

Im Klosterstüberl! Da gibt´s frisch gezapftes naturtrübes Bier! Bei gutem Wetter kann man es im dazugehörigen Biergarten im Klosterhof oder auf der Terrasse hinter dem Haus mit lauschigem Bach und Mühlrad geniessen. Fürs Essen empfehle ich das Hotel Post.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB