Adelshofen:Jubiläum mit den Löwen

Adelshofen: Schauplatz von Siegen und Niederlagen: der Fußballplatz des SV Adelshofen-Nassenhausen

Schauplatz von Siegen und Niederlagen: der Fußballplatz des SV Adelshofen-Nassenhausen

(Foto: Carmen Voxbrunner)

Der SV Adelshofen-Nassenhausen wird 50 Jahre alt

Anlässlich des 50-jährigen Bestehens des SV Adelshofen-Nassenhausen kommen zwei Fußball-Mannschaften des TSV 1860 München am Samstag, 24. Juli, nach Adelshofen. Die Fußballerinnen der beiden Vereine stoßen um 13 Uhr an. Die Herren des SV Adelshofen-Nassenhausen begrüßen nach dieser Partie eine Auswahlmannschaft des Münchner Vereins. Zwischen den beiden Begegnungen wird ein Trikot mit Unterschriften der Profimannschaft des TSV 1860 versteigert. Der Erlös soll der Jugendfußballabteilung zugute kommen.

Ein kurzer Blick in die Vereinsgeschichte führe unweigerlich zu den Fußballbegeisterten aus den Ortschaften Adelshofen und Nassenhausen, heißt es in einer Mitteilung des Sportvereins. Ihnen ist die Gründung im Jahre 1971 zu verdanken. Auch muss in diesem Zusammenhang Adelshofens Altbürgermeister Benedikt Schwarz genannt werden, der sich im Zuge der Flurbereinigung für ein Grundstück zum Ausbau eines dem Spielbetrieb gerechten Fußballplatzes einsetzte. Bevor es zur Gründung kam, war es in den Fünfziger- und Sechzigerjahren für einen fußballnarrischen Bub alles andere als einfach, seiner Lieblingsbeschäftigung nachzugehen. Ein "formgerechtes" Spielgerät und passendes Schuhwerk gab es nicht. Der Bub musste, wie auch immer, gegen einen irgendwie runden Gegenstand mit ausgewählten "Schläuchen" respektive Gummistiefel oder abgenutztes Schuhwerk treten. Als Fußball diente eine Soachblosn (die Urinblase der Sau), die sofort nach der Schlachtung aufgepumpt wurde und bis zu maximal vier Tage zu gebrauchen war. In der Tat stand die Arbeit auf dem Feld im Vordergrund. Oft hieß es: "Wir können uns den Fußball nicht leisten. Wenn'st verletzt bist, dann fallst bei der Arbeit aus." Nicht selten soll auch die eigenhändig nachgezeichnete Unterschrift der Mutter auf dem Spielerpassantrag dafür gesorgt haben, dass der junge Fußballer seiner Leidenschaft nachgehen konnte.

Mit dem Eintritt in den Fußballverband 1971 standen zwei Mannschaften im Senioren- und eine im Jugendbereich für den Spielbetrieb zur Verfügung. Ältere Vereinsmitglieder erinnern sich noch ganz genau an die Anfänge. Allein was die Trainingsmöglichkeiten angeht, sind diese mit den heutigen Gegebenheiten nicht vergleichbar. In den Wintermonaten trainierten die Mannschaften im Torfmulch einer Reithalle im Dorfzentrum von Adelshofen. Die Dusche wurde mitgebracht und war eine mit Wasser gefüllte zehn oder 20 Liter fassende Milchkanne. Ein an der Milchkanne befestigter Schlauch komplettierte die Duschanlage. Heute gibt es drei Fußballplätze und eine Mehrzweckhalle.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB