bedeckt München 21°

"Freundin" wird 60:Im Geburtstagsrausch

Die Frauenzeitschrift "Freundin" ist 60 geworden - und feiert im "8seasons". Natürlich sind die weiblichen Partygäste in der Mehrzahl.

Beate Wild

Eine Terrasse über den Dächern der Stadt. Frauen, alle im kleinen Schwarzen und mit Highheels. Champagner, den man ständig von emsigen Kellnern nachgeschenkt bekommt. Angesagte Stars, die für die Unterhaltung der Gäste sorgen. Man plaudert mal hier, mal da. Es wird viel gekichert. Hört sich an wie bei "Sex and the City"?

Na ja, fast. Wir befinden uns bei der Party zum 60. Geburtstag der Zeitschrift Freundin. Der Burda-Verlag, der die Zwei-Wochen-Zeitschrift herausgibt, hat sich das Jubiläum seines Frauenmagazins Einiges kosten lassen. Die Redaktion feiert sich und sein Erzeugnis in Münchens schickem Club 8seasons.

Für die Moderation wurden Nina Ruge, die Ex-"leute heute"-Moderatorin, und Karen Webb, die aktuelle - "leute heute"-Moderatorin, engagiert. Beide sind professionell wie immer, doch ihr Auftritt ist nur recht kurz. Auch die Chefreakteurin Ulrike Zeitlinger begrüßt die Gäste, etwas nervös, wie sie selbst zugibt. Und um zu zeigen, dass die Freundin auch multimedial unterwegs ist, wird noch ein - vermutlich sehr teurer - Geburtstags-Image-Film präsentiert. "Der Erfolg der 'freundin' erklärt sich, dass sie von Frauen für Frauen gemacht wird", sagt Verleger Hubert Burda. Alle applaudieren begeistert. An diesem Abend sind alle stolz auf sich.

Hubert Burdas Erklärung, dass bei der Freundin vor allem Frauen arbeiten, wird an dem Abend im 8seasons bestätigt. Die weiblichen Partygäste sind eindeutig in der Mehrzahl. Wobei Chefredakteurin Zeitlinger betont, dass "auch einige gute Männer" bei dem Frauenmagazin beschäftigt sind.

Beim Jubliläumsabend darf natürlich Verlegergattin Maria Furtwängler nicht fehlen. In hautengen Jeans und mit einer weißen Hippiebluse bekleidet, scherzt sie locker und gut gelaunt mit Ruge und Webb auf der Bühne. Später raucht sie entspannt im Publikum eine Zigarette - und ist der heimliche Star des Abends.

Wobei die angekündigten Sternchen erst nach den Ansprachen die Bühne betreten. Erster Showact der Party ist Jennifer Kae. Die 20-jährige singt unter anderem ihren Hit "Little white lies", später kommt DSDS-Star Thomas Godoj an die Reihe. Und der Rocker aus Recklinghausen schafft es dann endlich, die bisher etwas steife Party richtig aufzulockern.

Vor der Bühne versammeln sich die Redaktionsmitarbeiterinnen und geben die Groupies. "Thomas", rufen sie schmachtend. Godoj ist extrem gelassen und reißt Witze. Selbstverständlich singt er "Love is you", den Song, mit dem er die deutschen Charts eroberte - im Publikum sieht man einige Feuerzeuge in der Luft. Und obwohl auch sein Auftritt nur recht kurz ist, sind die Partygäste völlig aus dem Häuschen. Ein rauschendes Fest allemal, Sechzigjährige feiern normalerweise anders Geburtstag.

© sueddeutsche.de/sonn
Zur SZ-Startseite