bedeckt München
vgwortpixel

Tipps fürs Wochenende:"Die Schöne und das Biest", "Feuerzangenbowle" und Weihnachts-Konzert in St. Lukas

Kirche St. Lukas in München, 2017

Das "Oratorio de Noël" von Camille Saint-Saëns erklingt in der Lukaskirche.

(Foto: Florian Peljak)

Unsere Empfehlungen für Freitag, Samstag und Sonntag.

Für Freitag:

  • Im Kino der Hochschule München ist um 17.30 Uhr und 20.30 Uhr der Kultstreifen "Die Feuerzangenbowle" zu sehen. In einem jedes Jahr aufs Neue prall gefüllten Hörsaal wird die Geschichte von Johannes Pfeiffer, der noch einmal die Schulbank drücken muss, zum besonderen Film-Erlebnis. Das Schwarzweißbild, der knisternde Ton, die heitere Atmosphäre - jeder Studierende sollte einmal dabei gewesen sein.
  • An diesem Wochenende zum letzten Mal zu sehen ist im Deutschen Theater "Disney - Die Schöne und das Biest", am Freitag um 14.30 Uhr und um 19.30 Uhr. Das Budapester Operettentheater bringt die Charaktere des Märchens in aufwendigen Kostümen auf die Bühne und schafft ein Musical für die ganze Familie. Tickets ab 29 Euro.
  • Die Eataly widmet sich der beliebtesten Süßspeise der italienischen Feiertage: dem Panettone. Im Markt finden diverse Verkostungen statt, ebenso kann man in der Enoteca die Speise zu einem Glas Wein probieren und aus 30 verschiedenen Panettones wählen. Mitten in der Innenstadt gelagert, kann man von dort aus gleich weiterziehen und noch auf einem der vielen Weihnachtsmärkte in der Stadt vorbeischauen.

Brunch

In diesen zwölf Münchner Cafés sollten Sie frühstücken

Für Samstag:

  • Im Kino ist der Film "Astrid" von Regisseur Pernille Fischer Christensen zu sehen, der das frühe Leben der weltberühmten Kinderbuchautorin Astrid Lindgren auf die Leinwand bringt. Bisher ungeahnt dunkle Zeiten ihrer Jugend werden sichtbar, obwohl ihre Bücher um "Pippi Langstrumpf" und "Ronja Räubertochter" doch so hell und unbeschwert sind. Mit 18 Jahren unverheiratet und ungewollt schwanger, bringt Astrid Lindgren ihren Sohn Lasse in Kopenhagen zur Welt und lässt ihn bei einer Pflegemutter zurück. Erst später nähern sich Mutter und Kind wieder an.
  • Um 17.30 Uhr gibt der Lukas-Chor unter der Leitung von Tobias Frank sein alljährliches Weihnachts-Konzert. Das "Oratorio de Noël" (dt.: Weihnachtsoratorium) von Camille Saint-Saëns erklingt in der Lukaskirche. Dazu leuchten unzählige Lichter aus der Höhe im Raum des weiten Kirchenschiffs, die den Abend zu einem Kunstwerk aus Kerzen und Klang werden lassen. Tickets gibt es ab 16,50 Euro.
  • "The Lovelace - A Hotel Happening" hat 2017 ein Hotel mitten in München nicht nur zur angesagten Partylocation gemacht, auch andere Veranstaltungen waren rege besucht. Doch während 2019 kommt, geht das Lovelace. Ab 21 Uhr verabschiedet es sich mit dem "Rest In Love // Hotel Room Closing Festival", auf dem Musiker und DJs auf vier Etagen für die richtige Stimmung sorgen. Der Eintritt kostet 20 Euro.

Für Sonntag:

  • Ab 14 Uhr haben Sie auf dem Tollwood Winterfestival ein letztes Mal die Chance im "Raum der guten Nachrichten" mit den Journalistinnen Jana Anzlinger und Lena Jakat darüber zu sprechen, wie die Süddeutsche Zeitung mit Nachrichten umgeht und welche Informationen verbreitet werden. Videos, Podcasts, Schaubilder und weitere Erklärungen sollen dabei helfen, zu erfahren, was gute Nachrichten ausmacht.
  • Im "Substanz" hat von 14-19 Uhr der letzte Schallplatten-Flohmarkt des Jahres für alle Vinyl-Liebhaber geöffnet. Über 2000 Singles und LPs werden angeboten und könnten noch für das ein oder andere Weihnachtsgeschenk sorgen. Der Eintritt ist frei.
  • Das NS-Dokumentationszentrum lädt zum ersten Mal zu einem "Tag der offenen Tür" ein. Stündlich gibt es Rundgänge in verschiedenen Sprachen durch die Dauerausstellung "München und der Nationalsozialismus". Ebenso sind die aktuelle Wechselausstellung "Die Verfolgung der Zeugen Jehovas in München 1933-1945" sowie das Lernforum kostenfrei zugänglich. Anmelden zu den Rundgängen kann man sich unter veranstaltungen.nsdoku@muenchen.de.
Wirtschaft in München Typologie der Schenker

Weihnachten

Typologie der Schenker

Der eine hat die Geschenke schon längst verpackt, der andere stürzt in letzter Minute in die Läden. Einer schreibt Gedichte, der andere faltet Geldscheine. Ein Überblick von Streber bis Patriot.   Von SZ-Autorinnen