Wohnen in Nähe des Flughafens Fluglärm soll eine Frage der Wahrnehmung sein

In den von Fluglärm betroffenen Dörfern wie Pulling liegt der Quadratmeterpreis deutlich unter dem enormen Niveau im übrigen Freisinger Stadtgebiet.

(Foto: Einfeldt)

Ob sich jemand von Fliegern gestört fühlt, hängt laut Flugsicherung auch von der persönlichen Einstellung ab. In der Fluglärmkommission macht Martin Köppl von der DFS deutlich, dass alle überprüften Maschinen in den vergangenen Monaten dort waren, "wo sie hingehören".

Von Peter Becker, Flughafen München

Ob sich jemand durch ein Flugzeug gestört fühlt, liegt in den meisten Fällen an der persönlichen Wahrnehmung. Das ist die Quintessenz einer Diskussion in der Fluglärmkommission, die am Freitag tagte. Martin Köppl von der Deutschen Flugsicherung (DFS) betonte, dass nur in seltenen Fällen Fehler von Piloten vorlägen. Abweichungen von den herkömmlichen Flugrouten beruhten meist auf Einzelfreigaben durch die Fluglotsen. Das ist legal und dient nur dem Zweck, die Flugzeuge so schnell wie möglich aus dem Umland herauszubringen und die Belästigungen durch Lärm zu streuen.

Um die 115 Beschwerden sind von Juli bis Oktober bei der DFS oder der Flughafen München GmbH (FMG) eingegangen. Viele davon stammen aus der Umgebung von Markt Schwaben, einzelne aus Lengdorf im Landkreis Erding und Moosburg. Herbert Knur, Vertreter des Landkreises Erding in der Kommission, kannte sich mit der Beschwerde aus Lengdorf aus. In der Ortschaft werde etwa behauptet, sie sei stärker betroffen, weil die Stadt Erding umflogen werden müsse. Knur sagte, die Betroffenheit gehe in Lengdorf nicht über das übliche Maß hinaus. Köppl sieht auch keine Möglichkeit, etwas an den bisherigen Korridoren zu ändern. Dann seien andere Gemeinde umso mehr betroffen, hieß es.

Lotsen können, wenn es der Flugverkehr erlaubt, wieder Einzelfreigaben von den herkömmlichen Routen erteilen

Dieses Argument war am Freitagvormittag noch öfters zu hören gewesen. Etwa im Falle einer Moosburger Beschwerde. Dort klagte ein Bürger darüber, dass das Zentrum der Stadt öfters überflogen werde und es dort dementsprechend laut sei. Er verwies darauf, dass die Hauptroute über den Stadtteil Bonau gehe. Landshut werde dagegen gar nicht überflogen. Köppl erwähnte in diesem Zusammenhang den "Moosburger Fleischerhaken", der sich bei der Betriebsrichtung gen Westen hin bildet. Das heißt, die Flugzeuge kommen aus Richtung Westen angeflogen und schwenken dann in einer S-Kurve in Richtung Landebahn ein. Auch hier können Lotsen, wenn es der Flugverkehr erlaubt, wieder Einzelfreigaben von den herkömmlichen Routen erteilen, um Verfahren abzukürzen.

Leiter der FMG-Abteilung Umwelt hält nichts von Ultrafeinstaub-Messungen

Freisings Oberbürgermeister und Vorsitzender der Fluglärmkommission Tobias Eschenbacher sieht diese dagegen in einer Vorreiterrolle. Von Peter Becker mehr ...

Köppls Überprüfungen zufolge waren aber "alle Flieger dort, wo sie hingehören". Möglicherweise handele es sich um eine optische Täuschung. Aus eigener Erfahrung wisse er, dass es schwer sei, den genauen Standpunkt eines Flugzeugs mit dem bloßen Auge festzustellen. Viel hänge von den Wetterbedingungen ab. Wenig überraschend ist, dass auch die persönliche Einstellung zum Flugverkehr die Wahrnehmung von Flugzeugen beeinflusse. Da fühlt sich mancher eher gestört als ein anderer. Einigkeit herrschte aber bei der Feststellung von Bürgermeisterin Anita Meinelt, dass Moosburg vom Fluglärm stark betroffen sei. Köppl verwies auf die ausgeprägte Westwindlage in diesem Jahr sowie auf Gewitter, die schon am frühen Morgen drohten. Auch dies könnte zu der Wahrnehmung führen, dass manche Ortschaften öfter überflogen würden als zuvor.

In kleinem Kreis soll ein Antrag der Gemeinde Markt Schwaben erörtert werden. Diese hatte gefordert, einen Abflugkorridor zu verschieben und den Steigwinkel für Flugzeuge zu erhöhen. Dies ginge nach Aussagen Köppls zu Lasten der Nachbargemeinden, insbesondere Plienings. Außerdem würde es zu Überschneidungen mit einer Anflugroute kommen. Nach Aussage einer Lärmgutachterin sei Markt Schwaben nicht von "unzumutbarem Lärm" betroffen. Die angeführten Werte liegen innerhalb der gesetzlichen Grenzen.