bedeckt München

Wang:Erleichterung für Anwohner

Staatsstraße am Ligeder Berg wird beschränkt frei gegeben

Im Wanger Ortsteil Volkmannsdorf war die Staatsstraße 2045 Ende 2017 wegen nicht nachgewiesener Standsicherheit der Hangböschung kurzfristig gesperrt worden. Damit war sichergestellt, dass keine Gefahr für den Verkehr auf Straße und Gehweg, aber auch die am Böschungsfuß verlaufende Bahnstrecke zu befürchten ist. Seit Ende Januar 2018 galt eine Einbahnregelung, die nun teilweise aufgehoben werden kann, gibt das Straßenbauamt bekannt. Die St 2045 im Abschnitt zwischen der Kirche und der Querungshilfe wird zweispurig beschränkt auf 7,5 Tonnen für den Begegnungsverkehr freigegeben, der Abschnitt zwischen der Querungshilfe und dem Ligeder Stadl kann mittels Ampelregelung abwechselnd in beide Richtungen befahren werden.

Rechnerisch kann die Standsicherheit des Hangs gemäß geotechnischem Gutach-ten und einschlägigen Normen nicht nachgewiesen werden. Auf Basis weiterführender geotechnischer Analysen des beauftragten Gutachters sowie regelmäßiger Geländevermessungen und Streckenbegehungen war es seit Ende Januar 2018 möglich, den von Westen kommenden Anliegerverkehr auf 7,5 Tonnen beschränkt auf dem böschungsabgewandten Fahrstreifen zu führen.

Die bisher gewonnenen Erkenntnisse über das Verhalten des Hangs erlauben es aus geotechnischer Sicht nun, die St 2045 im Abschnitt zwischen der Kirche und der Querungshilfe zweispurig beschränkt auf 7,5 Tonnen für den Begegnungsverkehr freizugeben. Die zweispurige Lösung mit Tonnagebeschränkung verbessert insbesondere die Erreichbarkeit der Siedlung "Am Kirchfeld" für die Anwohner.

© SZ vom 23.12.2019 / sz
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema