bedeckt München
vgwortpixel

Vereine müssen mehr zahlen:Hallennutzung wird teurer

Flüchtlingsunterkunft in Turnhalle

In der Moosburger Realschulhalle zahlen Vereine statt bisher zehn jetzt elf Euro pro Stunde und Hallenteil, Schüler- und Jugendsportler zahlen 5,50 Euro.

(Foto: Lukas Barth)

Der Landkreis erhöht die Gebühren um zehn Prozent. Um alle Kosten zu decken, wäre eigentlich eine Steigerung um 25 Prozent nötig, aber das will man den Vereinen und vor allem dem Jugendsport nicht zumuten

Die Hallennutzungsgebühren sind ein erheblicher Kostenfaktor für die Vereine in der Stadt und im Landkreis Freising. Jetzt haben die Mitglieder des Schulausschusses des Kreistags beschlossen, die Nutzungsgebühren für die Sporthallen des Landkreises um zehn Prozent anzuheben und maximale Tagessätze festzulegen. Die Nutzungsgebühren der Sporthallen müssen alle fünf Jahre überprüft und neu festgelegt werden. Die Rechnungsprüfer des Landkreises hatten dann auch eigentlich errechnet, dass eine Steigerung der Gebühren um 25 Prozent notwendig ist, um kostendeckend arbeiten zu können. Das wäre jedoch für die Vereine, insbesondere für den Jugendsport, kaum zu leisten gewesen, war man sich im Ausschuss einig.

Schon seit einiger Zeit klagen die Freisinger Vereine über die hohen Ausgaben für die Nutzung der Sporthallen. Auch bei der Jahreshauptversammlung des Stadtverbands für Sport im März wurde das Thema diskutiert. Die Kosten für die Nutzung der Sporthallen machen in der Tat einen erheblichen Anteil der Ausgaben eines Vereins aus. Winfried Heldner, Kassier beim SC Freising, hatte beispielsweise für die SZ vorgerechnet, dass sein Verein hier bei fast 30 000 Euro im Jahr liege. Andererseits gewähren die Stadt und der Landkreis Freieng den Sportvereinen auch jedes Jahr Zuschüsse. Die Stadt Freising hat im Sportjahr 2017 laut Pressesprecherin Christl Steinhart Zuschüsse in einer Gesamthöhe von 186 953 Euro ausbezahlt, davon waren 71 273 Euro Übungsleiterzuschüsse und 115 680 Jugendzuschüsse. Für jugendliche Mitglieder gibt es von der Stadt Freising 20 Euro pro Kopf. Hinzu kommen Zuschüsse für Investitionen in Höhe von zehn Prozent. Der Landkreis Freising hat 2017 insgesamt rund 232 000 Euro an Zuschüssen an die Sportvereine ausbezahlt. Bei den Gebühren für die Hallennutzung herrscht im Landkreis große Vielfalt, in Marzling und Neufahrn ist die Hallennutzung gratis, in den anderen Gemeinde nicht. Sogar in dem finanziell gut ausgestatteten Hallbergmoos liegen die Hallenmieten für die drei unterschiedlich großen Sporthallen zwischen zehn und 18 Euro pro Stunde, zuzüglich Mehrwertsteuer.

Die Gebührenordnung für die landkreiseigenen Sporthallen gestalten sich künftig wie folgt: Für die Dreifachturnhallen in Freising, den Realschulen Eching und Moosburg sowie für die Zweifachturnhallen des Förderzentrums Pulling, des Domgymnasiums und der Karl-Meichelbeck-Realschule betragen die neuen Gebühren für Vereine sowie Lehrer- und Betriebssportgruppen statt bisher zehn jetzt elf Euro pro Stunde und Hallenteil. Schüler- und Jugendsportgruppen bezahlen dafür 5,50 pro Stunde (bisher fünf Euro) und für sonstige Nutzer fallen 16,50 statt bisher 15 Euro an. Der maximal Tagessatz für Vereine und Lehrer- und Betriebssportgruppen beträgt neu 200 Euro (bisher 176) und für Schüler- und Jugendgruppen verringert er sich von 176 auf 100 Euro.

Die Gebühren für die Nutzung der Zweifachturnhalle des Gymnasiums Moosburg betragen für Vereine, Lehrer- und Betriebssportgruppen in Zukunft 8,50 Euro pro Stunde, Schüler- und Jugendgruppen bezahlen dann vier Euro und sonstige private Nutzer 12,50 Euro. Die maximalen Tagessätze betragen hier für erwachsene Gruppen hundert und für Jugendgruppen 50 Euro.