Update:Der Weg ist frei

Lesezeit: 1 min

Ramponierte Kapelle

Bald soll die Straße vor der Inkofener Kapelle wieder frei sein.

(Foto: Lukas Barth)

Autofahrer können Staatsstraße bei Inkofen wieder benützen

Von Laura Dahmer, Katharina Aurich, Haag

In der Rubrik "Update" beleuchtet die Freisinger SZ die aktuelle Situation bei wichtigen Bauprojekten im Landkreis. Auf welchem Stand ist das jeweilige Vorhaben? Was wurde schon umgesetzt und wie soll das Ganze aussehen, wenn es fertig ist? Warum passiert bei manchen Vorhaben gefühlt gar nichts mehr?

Noch stehen große Bagger in Inkofen an der Staatsstraße 2054, die seit über einem Jahr gesperrt ist. Sie befestigen im Auftrag des Freistaates und des Erzbischöflichen Ordinariats, den beiden Eigentümern der Fläche, den labilen Untergrund, auf dem die Inkofener Kapelle () steht. Bald wird der Weg wieder frei - vielleicht sogar schon diese Woche. Und es wird auch Zeit: Ende Oktober 2018 ist eine junge Autofahrerin in die Inkofener Kapelle an der Staatsstraße 2054 gefahren. Die Ortsdurchfahrt musste daraufhin erst einmal vollgesperrt werden, denn es gab die Befürchtung, die alte Kapelle wäre durch den Crash einsturzgefährdet. Im August war die Standsicherheit des Gebäudes eigentlich wieder hergestellt und Fußgänger konnten wieder passieren. Die Ortsdurchfahrt wurde trotzdem nicht wieder freigegeben. Der Grund: Fast zur gleichen Zeit ereignete sich ein Starkregen und überschüttete die Straße mit Erdmassen. Der steile Hang neben der Kapelle rutschte ab.

Das Staatliche Bauamt musste den Bereich deshalb weiter gesperrt halten und Böschungsarbeiten aufnehmen. Die Böschungsoberkante wird nun abgeflacht und der Wirtschaftsweg um mehrere Meter nach hinten verlegt. "Außerdem wird es auf Höhe der Kapelle eine Engstellenregelung geben, damit die Autos immer nur aus einer Richtung kommen können", sagt Eva Hopfenspirger, technische Oberinspektorin des Staatlichen Bauamtes. Dafür, so heißt es von Robert Stangl aus dem Freisinger Landratsamt, werde ein Verkehrsschild aufgestellt, das den Fahrzeugen, die aus Richtung Haag kommen, vorgibt, dem Gegenverkehr den Vortritt zu lassen.

Die Arbeiten sollen bereits im Laufe dieser Woche abgeschlossen und die Ortsdurchfahrt in Inkofen bis 13. Dezember wieder freigegeben werden. "Es kann aber auch sein, dass es sich noch einmal um eine Woche nach hinten verschiebt", fügt Hopfenspirger hinzu. Nach über einem Jahr ist die Freigabe der Staatsstraße aber endlich absehbar. Bürgermeister Anton Geier ist froh, dass der Verkehr endlich wieder fließen könne, sagte er

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema