Nach Echinger Brass Wiesn:Suche nach Vermisstem: "Wir geben nicht auf"

Lesezeit: 2 min

Nach Echinger Brass Wiesn: Tobias D. wurde seit Freitag vermisst.

Tobias D. wurde seit Freitag vermisst.

(Foto: privat)

Die Polizei weitet die Suche nach dem verschwundenen Tobias D. nun aus. Doch bisher gibt es keine Hinweise, wo der 25-Jährige sein könnte. Freunde werden privat aktiv, ein Kriseninterventionsteam betreut seine Familie.

Von Birgit Goormann-Prugger, Eching

Von dem 25-jährigen Tobias D. aus Moosinning im Landkreis Erding, der seit seinem Besuch bei der Echinger Brass Wiesn am Freitagabend verschwunden ist, fehlt nach wie vor jede Spur. Seine Freunde, mit denen er das Festival besucht hatte, hatten ihn gegen 21 Uhr aus den Augen verloren. Wenig später brach auch der telefonische Kontakt ab. Am Samstagmorgen meldeten die Freunde den 25-Jährigen dann als vermisst, eine groß angelegte Suchaktion mit Wasserwacht, Suchhunden und Hubschrauber verlief ergebnislos. "Wir haben bis jetzt keine belastbaren Erkenntnisse, wo der junge Mann sein könnte und werden die Suche ausweiten", sagte am Montag ein Sprecher der Polizeidirektion Oberbayern Nord. Zunächst habe man sich bei der Suche auf das Areal rund um das Veranstaltungsgelände konzentriert.

Anhand des ausgelesenen elektronischen Bezahlsystems auf dem Festivalgelände ist laut Polizei bekannt, dass die letzten Umsätze des 25-Jährigen am Freitag gegen 22.50 Uhr im Festzelt registriert wurden, bevor das Gelände gegen 23 Uhr witterungsbedingt geschlossen wurde. Das Handy des Vermissten sei bereits vor diesem Zeitpunkt nicht mehr erreichbar gewesen und bis heute ausgeschaltet oder ohne Stromversorgung. Zuletzt sei es im Bereich des Festivalgeländes eingeloggt gewesen, so die polizeiliche Auswertung über den Netzbetreiber. Auch ein möglicher automatisierter Standortverlauf des Mobiltelefons über einen Cloudspeicher sei von der Polizei überprüft worden, jedoch ohne weitere Erkenntnisse.

Neben elektronischen Fahndungsmaßnahmen suchten Polizei und Rettungsorganisationen mit Hubschrauber und Drohnen mit Wärmebildkamera und 20 Personen- sowie Flächensuchhunden des Bayerischen Roten Kreuzes bereits am Samstag als auch am Sonntag nach dem Vermissten. Bei der Polizei sind bislang vereinzelt Hinweise von Personen eingegangen, die den Vermissten während des Festivalbesuchs am Freitag und auch am Samstag gesehen haben wollen. Diesen Hinweisen gehe die Polizei nach, sie habe jedoch bislang keine Erkenntnisse hinsichtlich des Verbleibs des Vermissten, heißt es. Die Angehörigen würden derzeit von einem Kriseninterventionsteam betreut.

"Wir werden alles unternehmen, um diesen Burschen zu finden. Wir geben nicht auf", versicherte der Polizeisprecher. Zu Vermutungen und Spekulationen, was an diesem Abend passiert sein könnte, wollte sich der Polizeisprecher nicht äußern. Dass der junge Mann womöglich in einen Unfall verwickelt war, dafür gebe es keine Hinweise. Man könne im Moment gar nicht sagen, wie die Sache ausgehen werde.

Eine Freundin hat unterdessen bereits kurz nach dem Verschwinden des 25-Jährigen einen Suchaufruf via Facebook abgesetzt. Darin heißt es, Tobias D. habe sich zuletzt um 22.50 Uhr am Bierzelt der Brass Wiesn ein Bier gekauft. Und weiter: "Bei der Räumung des Geländes aufgrund des Unwetters wurde er stark alkoholisiert am Eingang des Campingplatzes gesehen. Er war verletzt. Hatte Schürfwunden an den Armen, wie schwer die Verletzungen waren ist unklar." Sein Handy sei ab etwa 22.30 nicht mehr erreichbar gewesen. Suchhunde hätten einmal Richtung Straße hinter den Campingplatz geführt und einmal Richtung Eching.

Der Vermisste trug zum Zeitpunkt seines Verschwindens ein weinrotes Hawaiihemd und eine braune Lederhose (Tracht). Er ist etwa 1,75 Meter groß, wiegt 80 Kilogramm, ist von schlanker Statur, hat braun/grüne Augen, kurze, dunkelbraune Haare mit Seitenscheitel, und trug zuletzt eine Halskette von S-Oliver. Hinweise auf den derzeitigen Aufenthaltsort von Tobias D. nimmt die Polizei Neufahrn entgegen, 08165/95100.

Zur SZ-Startseite

Echinger "Brass Wiesn"
:"Das Festival ist eine Riesen-Umweltsünde"

Während in München gerade ein spektakuläres Silvesterkonzert mit 145 000 Besuchern auf der Theresienwiese geplant wird, bekommt die Gemeinde Eching Probleme mit ihrer "Brass Wiesn". Eine Bürgerinitiative klagt über Lärm, Müll und Naturzerstörung.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB