Tiny House:"Viele waren überrascht, wie groß 28 Quadratmeter sein können"

Tiny House: Dagmar Schaller hat es bisher nicht bereut, sich für Wohnen im Kleinformat zu entscheiden.

Dagmar Schaller hat es bisher nicht bereut, sich für Wohnen im Kleinformat zu entscheiden.

(Foto: Marco Einfeldt)

Dagmar Schaller wohnt in einem Tiny House im bayerischen Nandlstadt. Die größte Schwierigkeit war, ein Grundstück zu finden. Wie lebt es sich auf kleinstem Raum?

Von Melanie Katschko, Nandlstadt

An Sonntagnachmittagen kommt es häufig vor, dass Spaziergänger vor dem Miniaturhaus mitten in dem Wohngebiet in Nandlstadt stehen bleiben und neugierige Blicke darauf werfen. Die Außenfassade mit ihren schmalen Holzbalken und nicht minder schmalen Fensteraussparungen erinnert an ein liebevoll gestaltetes Gartenhäuschen auf vier Rädern. Dagmar Schaller stören die interessierten Fußgänger nicht. Bereits seit zwei Jahren lebt sie in einem sogenannten Tiny House on Wheels. Auf nur 28 Quadratmetern findet die 60-Jährige all das, was sie zum Leben braucht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Koalitionsverhandlungen
Was die Wirtschaft von den Ampel-Plänen hält
mann,pool,muskulös,selbstverliebt,selfie,männer,männlich,schwimmbad,schwimmbecken,swimming pool,swimmingpool,muskeln,fot
Psychologie
"Menschen mit narzisstischer Struktur sind sehr gut darin, Teams zu spalten"
Lena Meyer Landrut; Lena Mayer-Landrut
Lena Meyer-Landrut
"Eine ständige Faust ins Gesicht"
Herrsching,  Björn Vedder
Wohlstandsgesellschaft
"Wer reich ist, braucht den Staat und die Gemeinschaft immer weniger"
Reden wir über Geld
"Die Bio-Elite verschärft die Ungleichheit"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB