Tiny House:"Viele waren überrascht, wie groß 28 Quadratmeter sein können"

Tiny House: Dagmar Schaller hat es bisher nicht bereut, sich für Wohnen im Kleinformat zu entscheiden.

Dagmar Schaller hat es bisher nicht bereut, sich für Wohnen im Kleinformat zu entscheiden.

(Foto: Marco Einfeldt)

Dagmar Schaller wohnt in einem Tiny House im bayerischen Nandlstadt. Die größte Schwierigkeit war, ein Grundstück zu finden. Wie lebt es sich auf kleinstem Raum?

Von Melanie Katschko, Nandlstadt

An Sonntagnachmittagen kommt es häufig vor, dass Spaziergänger vor dem Miniaturhaus mitten in dem Wohngebiet in Nandlstadt stehen bleiben und neugierige Blicke darauf werfen. Die Außenfassade mit ihren schmalen Holzbalken und nicht minder schmalen Fensteraussparungen erinnert an ein liebevoll gestaltetes Gartenhäuschen auf vier Rädern. Dagmar Schaller stören die interessierten Fußgänger nicht. Bereits seit zwei Jahren lebt sie in einem sogenannten Tiny House on Wheels. Auf nur 28 Quadratmetern findet die 60-Jährige all das, was sie zum Leben braucht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Marion Karausche
Wenn dein Kind nicht glücklich werden will
Katharina Afflerbach
Selbstverwirklichung
Wie man mitten im Leben noch mal neu anfängt
Vorsorge-Serie
Jetzt richtig vorsorgen
Wie viel Geld muss ich monatlich zurücklegen?
Businesswoman working in office having problems model released Symbolfoto property released PUBLICA
Impostor-Syndrom
Das Gefühl, eine Hochstaplerin zu sein
Konflikt in Afghanistan - Kabul
Afghanistan
In der Geisterbahn
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB