bedeckt München 16°

Tennis in Neufahrn:Auf der Suche nach der Jugend

TC Blau-Weiß Neufahrn will verstärkt um Nachwuchs werben

Die Boom-Jahre sind bei Tennisvereinen längst vorbei, Wartelisten kennen gerade die Jüngeren nur noch vom Erzählen. Auch beim TC Blau-Weiß Neufahrn ging die Mitgliederzahl immer weiter zurück, aber jetzt ist sie erstmals wieder leicht gestiegen - auf nunmehr 283. Gut ein Drittel der Mitglieder ist allerdings über 60 Jahre alt. Deshalb will man sich besonders um Nachwuchs bemühen. Pressewartin Larissa Salmen kündigte in der Jahreshauptversammlung an, dass sie die Vereinspräsenz in den digitalen Medien intensivieren will. Damit sollen etwa Studenten aus Freising oder Garching angesprochen werden. Mit dem "Zwergerltennis" werden gezielt Kindergartenkinder und Grundschüler an den Tennissport herangeführt.

Verjüngt wurde auch der Vorstand, der nun ganz offiziell bestätigt werden musste, obwohl er seit Monaten fast genau in dieser Konstellation zusammenarbeitet - eine Folge von Corona: Die Versammlung samt Neuwahlen war im Frühjahr abgesagt worden. Deshalb waren diejenigen, die ohnehin weitermachen wollten, weiter im Amt geblieben. Frei werdende Posten wurden mit den potenziellen Kandidaten, die schon in den Startlöchern standen, besetzt. Die Satzung ließ das zu. Das jetzige Vorstandsteam: Vorsitzender Gerd Christophersen, Zweiter Vorsitzender Olaf Niebisch, Schriftführerin und Kassierin Sonja Hauke, Sportwart Claus Armbrüster, Jugendwartin Natascha Christophersen, Technischer Leiter Michael Schneider, Pressewartin Larissa Salmen und Breitensportbeauftragter Moritz Frimberger.

Im Clubheim - dem Restaurant "San Marco" - wurden im Sommer umfangreiche Umbauarbeiten abgewickelt. Den größten Teil der Kosten übernahmen die Wirtsleute Esmeralda und Indrit Rrakulli, wie Vorsitzender Christophersen betonte. Sie hätten auch das neue Mobiliar bezahlt und insgesamt in den vergangen Jahren 40 000 Euro in das Lokal investiert. Vor diesem Hintergrund wurde der Pachtvertrag nun bis Ende 2025 verlängert.

© SZ vom 23.09.2020 / bg

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite