bedeckt München

Abtreibung:Die Angst, verurteilt zu werden

Bundesweit 25 100 Abtreibungen hat das Statistische Bundesamt allein im 2. Quartal 2020 festgestellt.

(Foto: Kinga Cichewicz/Unsplash)

Wer sich für einen Schwangerschaftsabbruch entscheidet, muss auch heute noch mit Anfeindungen rechnen. Über den Umgang der Frauen mit dem Eingriff, hilfreiche Beratung - und warum manche Betroffene sogar berufliche Nachteile fürchten.

Von Nadja Tausche, Freising

Beim Telefongespräch mit Maria-Sophie hört man im Hintergrund ein Baby gluckern. Es ist vor fünf Monaten auf die Welt gekommen. Vor 13 Jahren war Maria-Sophie, heute 32, schon einmal schwanger. Sie hat sich damals dazu entschieden, das Kind nicht zu bekommen. Mit ihrer Abtreibung hat Maria-Sophie, die im Landkreis Freising wohnt und als Verwaltungsbeamtin arbeitet, eine Straftat begangen. Als solche gilt ein Schwangerschaftsabbruch in Deutschland nach wie vor - er bleibt lediglich unter gewissen Voraussetzungen straffrei.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Donald Trump
USA
Wie Trump Strafe vermeiden will
Infektionsschutz in Thüringen
Covid-19
Wer sich wo mit Corona ansteckt
Only love matters; alles liebe
SZ-Magazin
»Niemand muss sich für ihre oder seine Art zu lieben rechtfertigen«
Drei Generationen r¸hren den Pudding um *** Three generations stirring the pudding PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyr
Altersversorgung
Wie die Riester-Rente amtlich schöngerechnet wird
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Zur SZ-Startseite