Herber Rückschlag:Die Montessorischule kann nicht starten

Die Regierung von Oberbayern erteilt dem Projekt eine Absage. Angemeldete Kinder müssen auf andere Schulen ausweichen.

Von Clara Lipkowski, Moosburg/Wang

Die Montessori-Schule in Wang wird in diesem Jahr nicht eröffnen. Das hat der Initiator des Projekts, Thomas Becker, am Mittwoch auf Nachfrage der SZ Freising mitgeteilt. "Wir hatten am Dienstag ein Gespräch mit Vertretern der Regierung von Oberbayern und haben die Genehmigung nicht bekommen", sagte er.

Warum die Schule nicht genehmigungsfähig ist, sei ihm allerdings nicht klar, sagte Becker. Die Regierung hatte früher eine Überarbeitung des pädagogischen Konzepts gefordert. Diese hatte der Montessoriverein Moosburg geliefert. Am Dienstag aber kam trotzdem das Aus. Nun hofft Becker auf Klärung bei einem nächsten Gespräch im Spätsommer. Denn: Der zuständige Pädagoge der Behörde sei beim Treffen am Dienstag gar nicht anwesend gewesen. "Das war sehr unglücklich." Mit der Gelegenheit ein weiteres Mal nachzubessern sei ihm dann aber eine schnelle Genehmigung für das Schuljahr 2018/2019 in Aussicht gestellt worden.

Allerdings ist dann ungewiss, ob der Standort Wittibsmühle noch zur Verfügung steht. "Der Vermieter kann das Gebäude nicht ewig freihalten", sagt Becker. Das aber wäre wichtig: Das gesamte Projekt ist auf das Haus und dessen Lage zugeschnitten. Die 34 Kinder der ersten zwei Lerngruppen müssen nun auf andere Schule ausweichen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB