bedeckt München 16°

Repair-Café:Weniger Müll, mehr Kontakte

Repair Cafe in Unterschleißheim, 2016

Ein Repair-Café gibt es nicht nur in Freising, Moosburg, Eching und Fahrenzhausen. Auch in Hallbergmoos soll es bald einmal im Monat die Möglichkeit geben kaputte Elektrogeräte in Stand zu setzen.

(Foto: Robert Haas)

Nach Freising, Moosburg, Eching und Fahrenzhausen hat künftig auch Hallbergmoos ein Repair-Café.

Nach den Städten Freising und Moosburg sowie den Gemeinden Eching und Fahrenzhausen soll es bald auch in Hallbergmoos einmal im Monat ein "Repair-Café" geben. Dorthin können Besitzer von defekten Gebrauchsgegenständen mit ihren "Sorgenkindern" kommen und diese gemeinsam mit Fachleuten untersuchen und bestenfalls auch reparieren. Initiator des Projekts ist in Hallbergmoos Dieter Niggl, der bereits die Nachbarschaftshilfe und den Bürgerarbeitskreis Nachhaltigkeit als Träger gewinnen konnte. Im Haus der Nachbarschaftshilfe wird künftig das Repair-Café beheimatet sein und erstmals am Samstag, 21. April, seine Pforten öffnen. Danach wird es immer am dritten Samstag des Monats auf haben.

Freising Der elektrische Patient
Zweite Chance für Elektrogeräte

Der elektrische Patient

Im Repair-Café bei Rentabel retten drei ehrenamtliche Mitarbeiter kaputte Elektrogeräte, die ihnen die Freisinger bringen. Auch bei einem Reiskocher mit einem geheimnisvollen Leiden geben sie nicht auf.   Von Eva Zimmerhof

Jetzt aber braucht es erst einmal einen Stamm engagierter Helferinnen und Helfer, zuvorderst natürlich für die Reparaturen, egal, ob Holz der Elektro, aber auch für das Café. Wer sich ehrenamtlich engagieren möchte, kann sich unter der E-Mail-Adresse mail@reparabel.info melden oder im Internet auf der Homepage www.reparabel.info mehr zum Thema erfahren. Dass er selbst die Initiative ergriffen hat, erklärt Dieter Niggl damit, dass er die Repair-Bewegung schon länger mit Interesse und Sympathie verfolge und nun, da er selbst in Rente sei, endlich Zeit habe, um derlei auch in Hallbergmoos zu verwirklichen. Entstanden ist die Bewegung in den Niederlanden, mittlerweile gibt es 1500 Repair-Cafés weltweit. Was die Idee auszeichnet, ist nicht nur die Vermeidung von Müll, vor allem von problematischem Elektroschrott, sondern auch der soziale Gedanke. Für Hilfesuchende wie Helfer stellen die Cafés eine Gelegenheit dar, Kontakte zu knüpfen und sich in zwangloser Atmosphäre auszutauschen. Der Reparaturservice ist für die Besitzer der Haushaltsgeräte gratis.