Raser lassen sich nicht bremsen Blow-ups auf der A 92

Autofahrer halten sich dennoch nicht an Tempobeschränkung

Die Verkehrspolizei Freising, VPI, ruft Autofahrer auf, sich bei den derzeitigen Temperaturen unbedingt an die Geschwindigkeitsbeschränkungen auf der Autobahn zu halten. Auf der A 92 sei die Gefahr von Hitzenschäden durch Blow-ups groß, darum gelte eine Tempobeschränkung auf 80 Stundenkilometer. Und obwohl sich die VPI Freising bei der Ahndung von Geschwindigkeitsverstößen derzeit kulant zeige und nur schwerwiegende Verkehrsverstöße ahnde, seien einige Verkehrsteilnehmer anscheinend unbelehrbar und verdrängten die Gefahren, die durch ein plötzliches Aufplatzen der Betonplatten bei Hitze entstehen könnten, so die Polizei. Im Zuständigkeitsbereich der VPI Freising kam es trotz umfangreicher Sanierungsmaßnahmen durch die Autobahndirektion Südbayern erst vor wenigen Wochen wieder zu einer Fahrbahnaufwölbung auf Höhe Freising-Mitte in Fahrtrichtung München, weshalb die Autobahn bis zur Schadensbehebung gesperrt werden musste. Geschwindigkeitskontrollen der VPI Freising mittels ihrer Videofahrzeuge führten nun allein am Samstag zur Ahndung von 13 schwerwiegenden Verstößen, welche als Folgen ein mindestens einmonatiges Fahrverbot nach sich ziehen. Spitzenreiter der vergangenen Tage war ein 51-Jähriger, der mit 216 Sachen zwischen Freising-Ost und Erding unterwegs war. Ihn erwartet wegen der vorsätzlichen Geschwindigkeitsüberschreitung ein Bußgeld in Höhe von 1200 Euro und ein dreimonatiges Fahrverbot. Zusätzlich werden noch zwei Punkte in das Fahreignungsregister eingetragen.