·:Zwischenziel für den Radentscheid erreicht

·: undefined
(Foto: Marco Einfeldt)

Das Bündnis Radentscheid Freising hat sein erstes Zwischenziel erreicht: Knapp 1000 Menschen haben in der Stadt Freising für die Zulassung des Volksbegehrens "Radentscheid Bayern" unterschrieben. Zur Übergabe der Unterschriften traf sich Emilia Kirner, eine der lokalen Sprecherinnen, mit Freisings Oberbürgermeister Tobias Eschenbacher. Mit dabei waren für das Freisinger Bündnis auch Verena Juranowitsch, Eva Schäffler, Karl-Heinz Haberle, Andreas Kagermeier, Jürgen Maguhn, Peter Helfert, Hans Pemp und Hartmut Binner. Insgesamt haben am Mittwoch in über 100 Städten, Gemeinden und Verwaltungsgemeinschaften Radentscheid-Aktive Unterschriftenbögen zur Prüfung übergeben. Das Volksbegehren, dessen Zulassung damit gefordert wird, will "ein bayerisches Radgesetz, das den Rahmen für eine echte Radverkehrsförderung im Freistaat schafft", wie es in einer Mitteilung dazu heißt. Gut 100.000 Unterschriften seien bereits gezählt worden, vier Mal mehr als die 25.000 erforderlichen. Nun gehen die Listen an das bayerische Innenministerium, das über die Zulassung und die 14-tägige Eintragungsfrist für das eigentliche Volksbegehren entscheiden wird.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema