Polizei hilft Flucht im Panzer

Oberdinger Schildkröte überquert die Grenze nach Freising

Ob sie auf der Suche nach einem Partner war oder lediglich nach frischen grünen Trieben für eine Mahlzeit Ausschau hielt, konnte die Polizei bislang noch nicht ermitteln. Jedenfalls ist am Montag eine afrikanische Spornschildkröte aus ihrem Terrarium in Oberding ausgebüxt - und hat sich auf große Entdeckungsreise gemacht.

Allzu weit kam die Schildkröte dabei freilich nicht, denn ein Spaziergänger entdeckte das Tier in einem Feld zwischen Eittingermoos und dem Badeweiher Stoibermühle, und weil es damit den Landkreis Erding ganz knapp verlassen hatte, waren die Polizeibeamten aus Freising für die Schildkröte zuständig.

Die hatten keine großen Schwierigkeiten, das Reptil einzufangen, das trotz seines für eine Schildkröte noch "kindlichen" Alters von sieben Jahren bereits ein Gewicht von 32 Kilogramm hatte. Mittlerweile hatten die Kollegen auch herausgefunden, dass die Schildkröte in Oberding zu Hause ist, weshalb sie im Streifenwagen Platz nehmen durfte und wohlbehalten zu ihrer 48-jährigen Besitzerin zurückgebracht wurde.

Afrikanische Spornschildkröten unterliegen dem internationalen Artenschutz, können bis zu 120 Kilogramm schwer und hüfthoch werden, und dabei eine Länge von 1,20 Metern erreichen. Ihre Haltung ist in Deutschland nur unter strengen Voraussetzungen erlaubt. Im Falle der Oberdinger Schildkröte sei jedoch alles in Ordnung gewesen, sagte ein Polizeisprecher. Die Besitzerin habe eine entsprechende Genehmigung vorweisen können. ki