Pilotprojekt Optiprax startet Der kurze Weg zur Erzieherin

In drei statt fünf Jahren kann man sich beim Projekt "Optiprax" zur Erzieherin qualifizieren.

(Foto: Dpa/Uwe Anspach)

Im neuen Schuljahr startet an der Fachakademie für Sozialpädagogik ein Ausbildungsmodell als Pilotprojekt.

Von Alexandra Vettori, Freising

Erzieherinnen bleiben Mangelware, daran haben auch finanzielle Zulagen der Arbeitgeber und Dienstwohnungen, wie sie immer öfter gleich auf neue Kindergärten gebaut werden, nichts geändert. Dabei sitzt an der Freisinger Berufsschule seit fünf Jahren eine Fachakademie für Sozialpädagogik. Hier werden Erzieherinnen und Kinderpflegerinnen und auch das eine oder andere männliche Exemplar in diesen Berufen ausgebildet. Die 60 Plätze, die jedes Jahr angeboten werden, sind aber nicht immer besetzt.

Im Schuljahr 2016/2017 hat das Bayerisches Kultusministerium deshalb ein neues Ausbildungsmodell als Pilotprojekt gestartet, an ausgewählten sozialpädagogischen Einrichtungen, zu denen ab kommendem Schuljahr auch die Freisinger Fachakademie für Sozialpädagogik gehört. Es soll verstärkt Quereinsteigerinnen für die Kinderbetreuung als Beruf erwärmen. "Optiprax" lautet der Titel, und das Besondere ist, dass man sich in drei, statt fünf Jahren zur Erzieherin qualifizieren kann. Dazu gibt es Geld nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst während der kompletten Ausbildungsdauer. Für das erste Lehrjahr bedeutet das immerhin 1018,26 Euro brutto. Bei regulären Ausbildungen sind lediglich die Berufspraktika finanziell vergolten, die Zeiten theoretischer Ausbildung an der Schule nicht.

Süddeutsche Zeitung Freising "Es muss ein Umdenken her"
Ausbildungsmarkt

"Es muss ein Umdenken her"

Im Berufsschulzentrum lernen gut 2500 Schüler in 20 verschiedenen Ausbildungen. Schulleiter Matthias Fischer wirbt nachdrücklich für den dualen Weg ins Erwerbsleben - und hofft dabei auch auf die Eltern.   Interview von Nadja Tausche

Die Ausbildung ist ein duales Studium auf Bachelorniveau

Vom neuen "Optiprax" angesprochen werden sollen Bewerberinnen mit Fach- oder allgemeinem Abitur. Wer keine abgeschlossene Ausbildung in einem pädagogischen, sozialpädagogischen oder pflegerischen Beruf vorweisen kann, muss ein sechswöchiges Praktikum in einer Einrichtung absolvieren, um die Ausbildung starten zu können. Bei der Ausbildung handelt es sich um ein duales Studium auf Bachelorniveau, das einen sofortigen Einstieg in die Berufswelt ermöglicht und mit dem Titel "Staatlich anerkannte Erzieherin*in" abschließt.

Wer die Optiprax-Ausbildung einschlagen möchte, hat gute Karten, sogar kurzfristig. Denn es gibt bereits genügend Anmeldungen, sodass im September mindestens eine Klasse an der Fachakademie gebildet werden kann. Gleichzeitig ist aber noch eine Reihe von Plätzen frei. Wer mitmachen möchte, sollte sich zuerst an der Fachakademie in Freising informieren, Telefonnummer: 0 81 61/9 40 00. Auch in Internet gibt es auf der Schulhomepage www.bsz-fs.de einige Infos. Da die Studentinnen im Dualen Studium angestellt sind, ist eine Bewerbung um einen OptiPrax-Ausbildungsplatz bei einem Träger nötig. Auch hier findet sich auf der Homepage eine Liste, die von der Stadt Freising bis zur Katholischen Kirchenstiftung Wartenberg reicht.