bedeckt München 14°
vgwortpixel

Neufahrn:Ozan Iyibas ist erster muslimischer CSU-Bürgermeisterkandidat

Bürgermeisterkandidat Ozan Iyibas

Möchte neuer Bürgermeister von Neufahrn werden: CSU-Politiker Ozan Iyibas.

(Foto: Lino Mirgeler/dpa)

Der 37-Jährige wurde von seiner Partei einstimmig als Spitzenkandidat gewählt. Nach der Abstimmung sagte Iyibas, er freue sich "unbandig" - in Zukunft will er aber lieber über Politik als über seine Herkunft sprechen.

Als das Ergebnis verkündet ist, wird der gerade noch so eloquente Ozan Iyibas beinahe wortkarg. "Manchmal fehlen einem die Worte", sagt er, aber er sei überwältigt und freue sich "unbandig". Gerade wurde er mit 100 Prozent als CSU-Bürgermeisterkandidat nominiert. Zu den ersten Gratulanten gehört der Kreisvorsitzende und Staatskanzleichef Florian Hermann. Sogar CSU-Generalsekretär Markus Blume ist nach Neufahrn gekommen.

Fernsehteams haben das Nebenzimmer im Gasthaus Maisberger mit ihren Scheinwerfen ausgeleuchtet. Wie viele Interviews Ozan Iyibas in den Tagen davor schon gegeben hat, kann er nicht mehr sagen: "Von sieben Uhr früh bis acht Uhr abends alle 15 Minuten". Auch künftig stehe er gerne bereit, versichert er, aber "das muss dann auch nicht nur wegen der Herkunft sein".

Politik in Bayern "Es ist kein Problem eines Dorfes"
Wallerstein

"Es ist kein Problem eines Dorfes"

Der muslimische Unternehmer Sener Sahin lässt sich von der CSU-Spitze nicht umstimmen, Bürgermeisterkandidat zu werden. Auch in anderen Orten zeigt sich: Vor allem die Parteibasis leistet Widerstand.   Von Florian Fuchs, Olaf Przybilla, Lisa Schnell und Wolfgang Wittl

Der 37-jährige Unternehmensberater hat türkische Wurzeln und ist Alevit. Schon seine mögliche, noch gar nicht bestätigte Bewerbung als CSU-Bürgermeisterkandidat hatte weit über den Landkreis Freising hinaus für Aufsehen gesorgt - nach der ganzen Aufregung im schwäbischen Wallerstein. Dort hatte ein Muslim seine Bewerbung wegen der Widerstände in der Partei wieder zurückgezogen. Auch Ozan Iyibas hatte in der Vergangenheit auf Kreisebene schon Gegenwind bekommen, wie er kürzlich erzählte. Im Neufahrner Ortsverband seien seine Herkunft und sein Glaube vor der Nominierung aber kein Thema gewesen, wird am Freitagabend allgemein versichert. Und der Generalsekretär sagt nach der einstimmigen Nominierung zufrieden in die Reporter-Mikrofone: "Es zeigt halt doch, dass in Bayern heute alles möglich ist."

Früher, bei Besuchen in der Türkei, sei er "der Deutschländer" gewesen, erinnert sich Ozan Iyibas. In Deutschland wiederum war er "der Ausländer", jetzt will er "Heimatländler" werden. Und Heimatland, daran lässt er keinen Zweifel, das ist für ihn Bayern und Neufahrn - und die CSU, der er seit 2007 angehört. Nach dem ganzen Rummel möchte er nun "ab sofort" die Inhalte in den Vordergrund stellen, wie er ankündigt. "Gutes erhalten - Neues entwickeln - Heimat bewahren" lautet die Überschrift über seinem Wahlprogramm.

"Die dritte Startbahn muss beerdigt werden"

"Wir dürfen nicht die Ökologie gegen die Ökonomie ausspielen", fordert er darin etwa. Um die Wirtschaft voranzubringen, brauche man beispielsweise einen eigenen Wirtschafts- und Digitalreferenten im Gemeinderat, einen "Wirtschafts- und Zukunftskongress" zur "Pflege der bestehenden Betriebe" sowie "mehr Imagepflege". Es müssten zudem "so schnell wie möglich" Flächen vor allem für kleinere Betriebe bis 2000 Quadratmeter ausgewiesen werden. Ozan Iyibas möchte auch einen "kostenfreien Handwerkerparkausweis" einführen. Mit dem Flughafen schwebt ihm eine "gute Zusammenarbeit" vor. Eine "Fundamentalopposition" würde es bei ihm nicht geben, versichert Iyibas, der aber auch sagt: "Die dritte Startbahn muss beerdigt werden."

Eine "Bürger-App" soll nach den Vorstellungen von Iyibas der "Startschuss für ein digitales Rathaus" werden. Im Bereich "Senioren und Soziales" möchte er ein Gesamtkonzept erarbeiten, das etwa neben altersgerechten Wohnungen auch ein Mehrgenerationenhaus, Wohnungen mit integrierter Pflegemöglichkeit und ein Generationencafé - möglicherweise im Ersatzbau für die Alte Halle - umfasst. Bei den Kitas stellt Iyibas die vor Jahren erfolgte Übergabe an andere Träger in Frage. Weitere Ziele im Wahlprogramm sind beispielsweise "ein modernes und bezahlbares Wohnraumkonzept", ein "Neufahrner Familienmodell analog dem Einheimischenmodell" vor allem für die Dörfer, und ein "gestalterisches Konzept, das über den Ortskern hinausgeht".

Mit Ozan Iyibas gibt es in der Gemeinde jetzt sechs Bürgermeister-Kandidaten, darunter den Amtsinhaber. Sich da durchzusetzen sei "nicht einfach, aber nicht unmöglich", glaubt Iyibas. Für sich werben will er auch mit Videos, wie sie am Freitag schon zu sehen waren. Gedreht wurde beispielsweise am Mühlsee, auf dem Marktplatz - und in einer fiktiven Gaststätte, in der Ozan Iyibas sowohl sich selbst als auch einen Gast spielt. Dieser ist gegenüber dem "bayrischsprechenden Türken" anfangs skeptisch - und hält ihm am Ende "für einen Pfundskerl".

© SZ.de/lfr/jab
Politik in Bayern Kein Muslim - kein Kandidat

Wallerstein

Kein Muslim - kein Kandidat

In Wallerstein lehnen Teile der CSU-Basis den Unternehmer Sener Sahin als Bürgermeisterkandidaten ab. Nun stellt die Partei gar keinen auf - und würde die Aufregung der vergangenen Tage gerne rasch vergessen.   Von Florian Fuchs

Zur SZ-Startseite