"Offener Brief" in Eching:Mahnung zu moderatem Umgang mit Thaler

In einem "Offenen Brief" haben Echinger Ehrenbürger, ehemalige Gemeinderäte und weitere Unterzeichner zu einem moderateren Umgang mit den Anschuldigungen gegen Bürgermeister Sebastian Thaler aufgerufen. Viele öffentliche Wortmeldungen seien "immer mehr von Aggression, Spekulationen und Vorverurteilungen geprägt", heißt es in dem Schreiben, "dies schadet unserer politischen Kultur und dem friedlichen Zusammenleben in unserer Gemeinde".

Die Vorwürfe gegen Thaler seien beim Gemeinderat, dem Landratsamt und der Justiz in Bearbeitung. Der Appell lautet daher, "trotz quälender Langwierigkeit das Ergebnis der demokratischen Instanzen vertrauensvoll abzuwarten". Es dürften "nicht Anstand und Gemeinsinn verloren werden". Unterzeichnet wurde das Schreiben unter anderem von den Ehrenbürgern Rolf Lösch und Sabine Palitzsch, den ehemaligen SPD-Gemeinderäten Anette Martin, Barbara Schefold, Sybille Schmidtchen und Gertrud Wucherpfennig.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB