Sozialstation Neufahrn:Ein Bus geht in Rente

Der 13 Jahre alte VW-Bus der Sozialstation Neufahrn wird verkauft. Im Auktionsverfahren soll das Fahrzeug an den Meistbietenden abgegeben werden. Der Erlös soll in den Gartenumbau investiert werden.

Der Transportwagen des Seniorentagestreffs (SenTa) der Sozialstation Neufahrn geht in Rente. Das Fahrzeug habe seit 2009 mittlerweile über 100.000 Kilometer zurückgelegt, heißt es von der Sozialstation - hauptsächlich um die Senioren morgens zur Tagespflege abzuholen und sie abends wieder nach Hause zu bringen. Aber auch für Tagesausflüge zum Tegernsee sei er in Gebrauch gewesen.

Nun soll ein Käufer für den roten VW Bus Caravelle 1.9 TDI gefunden werden. Den Erlös möchte die Sozialstation in dringend notwendige Umbaumaßnahmen investieren. Der unebene Garten müsse für die Senioren zugänglich und sturzsicher gemacht werden. Auch die Möbel seien veraltet, dabei bieten diese gerade im Sommer einen Zugangsort für die Besucher und Besucherinnen. Die Gartenbank soll durch Gartenstühle ersetzt werden, der sich wölbende Gartentisch nicht länger für wackelige Kaffeetassen sorgen.

Unter der E-Mail Adresse fuhrpark@sozialstation-neufahrn.de können sich Interessierte melden und ein Gebot für den roten VW-Bus abgeben. Für den Gartenumbau sucht die SenTa - Sozialstation Neufahrn weitere Sponsoren. Eine Gemeinnützigkeitserklärung liege vor, sodass eine Spendenquittung ausgestellt werden kann.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB