bedeckt München 20°

Leiter des Neufahrner Schwimmbads:Mehr als nur ein Job

Campos hinterlasse "ein Top-Bad in Top-Zustand", lobt der Neufahrner Bürgermeister Franz Heilmeier.

(Foto: Marco Einfeldt)

Toni Campos ist als Betriebsleiter des Neufun auf vielfältige Weise gefordert. Ende des Jahres geht er in Ruhestand.

Von Birgit Grundner, Neufahrn

Das Ziel ist formuliert: Möglichst zum neuen Schuljahr soll das Freizeit- und Erlebnisbad "Neufun" wieder geöffnet werden. Ob sich das machen lässt, will Bürgermeister Franz Heilmeier (Grüne) mit den Verantwortlichen in Kürze bei einem "Standortgespräch" klären. Wegen Corona ist seit dem Frühjahr geschlossen. Auch hinter Toni Campos liegen damit Monate, die er sich so niemals hätte vorstellen können und die noch dazu seine letzten "aktiven" in Diensten des Kommunalunternehmens Freizeitpark waren: Ende des Jahres geht der Betriebsleiter in den Ruhestand, und bis dahin hat er nun Urlaub, weil sich über die Jahre einiges an Überstunden angesammelt hat.

"Eine Ära geht zu Ende", meldet das Rathaus. Dass das mehr als eine Floskel ist, weiß jeder, der sich von Toni Campos einmal durch das Neufun führen ließ. Der Bäderchef zeigte dann hier auf ein Detail im Bad, machte dort auf eine Neuerung in der Saunawelt aufmerksam, erklärte begeistert eine Modernisierung in der Technik. Gerade die energetische Sanierung war eines seiner großen Themen. Mit seinem Engagement in diesem Bereich hat er sich in der Bäderszene weit über Neufahrn hinaus einen Namen gemacht. Regelmäßig bekommt er Anrufe aus anderen Bäderbetrieben, die seinen Rat suchen.

Franz Heilmeier und Toni Campos

Der Neufahrner Bäderchef Toni Campos geht nach 19 Jahren im Dienst Ende des Jahres in Ruhestand.

(Foto: Privat)

In der Früh war Campos meistens als Erster im Bad und abends war er oft der Letzte, der nach Hause ging. "Man muss den Beruf mit Überzeugung machen," sagt er. Man könne diese Aufgabe nicht nur als "Job" sehen. Dafür sei die Verantwortung zu groß und das Anforderungsprofil zu vielschichtig, so der Bäderchef weiter. Manchmal müsse man in die Rolle sowohl eines "Polizisten, einer Krankenschwester, eines Schwimmlehrers als auch eines Technikfachmanns" schlüpfen. Genau diese Vielseitigkeit ist freilich auch das, was Campos an seinem Beruf besonders liebt.

Früher war Campos technischer Zeichner, dann leitete er ein Chemielabor

"Es war immer ein Erlebnis", resümiert er nach 19 Jahren, in denen er nicht nur an der Spitze des Neufun-Teams stand, sondern auch für die Käthe-Winkelmann-Halle und das Stadion zuständig war. Dabei hatte er seine berufliche Laufbahn auf ganz anderem Terrain begonnen. Antonio Bastos da Silva Campos - so der volle Name des gebürtigen Portugiesen und Wahl-Oberfranken - war zunächst technischer Zeichner. Später leitete er ein Chemielabor. In seiner Freizeit trainierte er für Triathlon - auch im Schwimmbad von Schwarzbach an der Saale. Der dortige Schwimmmeister fragte ihn dann eines Tages, ob er nicht sein Nachfolger werden wolle.

Campos ließ sich dafür zum Meister für Bäderbetriebe ausbilden und wurde auch Schwimmmeister. Zu seinen Auszubildenden in Schwarzbach gehörte auch eine junge Frau, die später ins Neufun wechselte, und ihren früheren Chef auf die offene Stelle als Betriebsleiter in Neufahrn aufmerksam machte. Campos war gleich begeistert. Das Bad und der Ort haben ihm auf Anhieb gefallen. Hinzu kam ein weiterer Anreiz: Seine Tochter Nadine gehörte damals zum bayerischen Kader in rhythmischer Sportgymnastik und hatte es nicht mehr so weit zum Training im Landesleistungszentrum München

Es war auch im Rückblick ganz offensichtlich eine Win-win-Situation für alle: Campos hat das Neufun zu einem modernen Freizeit und Erlebnisbad für Familien gemacht und hinterlässt "ein Top-Bad in Top-Zustand", wie Bürgermeister Heilmeier anerkennend feststellt. Gleichzeitig behielt er die Finanzen immer gut im Auge. Er sei stets "vernünftig und verlässlich mit den öffentlichen Mitteln umgegangen", lobt der Rathauschef.

Designierter Nachfolger von Toni Campos ist Tobias Tremmel, der bereits seit 2015 stellvertretender Betriebsleiter ist. Ob er in dieser Funktion das Neufun bis zum Ferienende tatsächlich wieder hochfahren kann, wird sich in Kürze entscheiden. Der Termin wurde ganz bewusst bereits auf Mitte August gesetzt: Bis das Neufun wieder startklar ist, braucht es nämlich eine Vorlaufzeit von zwei bis zu drei Wochen.

© SZ vom 11.08.2020/nta

Freibäder im Kreis Freising
:Watergate

Ein Nadelöhr am Kinder-Becken, Schlangen an Eingang und Rutsche: Die Corona-Regeln beeinträchtigen auch den Freizeitspaß in den Schwimmbädern. Das Personal im neuen Freisinger Fresch ist zunehmend auch Anfeindungen von Pandemie-Leugnern ausgesetzt.

Von Birgit Goormann-Prugger und Alexander Kappen

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite