bedeckt München 20°
vgwortpixel

Freisinger Köpfe:Akzente für das Jubiläum

Wolfgang Lanzinger ist Pfarrer in Neufahrn.

(Foto: Marco Einfeldt)

Pfarrer Lanzinger bereitet Pfarrei auf ihren 100. Geburtstag vor. In Neufahrn schätzt er die gute Gemeinschaft.

In zwei Jahren feiert die katholische Pfarrei St. Franziskus in Neufahrn ihr 100. Jubiläum. Zu diesem Anlass wolle man "ein paar Akzente setzen", sagt Pfarrer Wolfgang Lanzinger , und man werde auch die Gebäude "aufhübschen". Jetzt, im August 2019, wird zum Beispiel schon mal das Jugendheim innen gemalert. Sein eigenes, 40. Priesterjubiläum wollte Lanzinger dagegen nicht ganz so wichtig nehmen. Gefeiert wurde dann aber trotzdem. Die Pfarrei hatte das für den beliebten Geistlichen, der seit neun Jahren in Neufahrn ist, organisiert.

In Freising zum Priester geweiht

Eigentlich stammt Lanzinger aus dem Bayerischen Wald. Er studierte in München - unter anderem beim späteren Papst Benedikt XVI. - und wurde 1979 in Freising zum Priester geweiht, übrigens zusammen mit dem früheren Neufahrner Pfarrer Otto Mittermeier. Danach war Lanzinger Kaplan in Fürstenfeldbruck, Jugendpfarrer im Landkreis Miesbach, Landjugendpfarrer der Erzdiözese München und Freising, Pfarrer in Baldham und schließlich in Germering.

Seine dortige Pfarrei wurde jedoch wegen der Strukturreform mit anderen zusammengelegt. Es entstand die mit 16 500 Katholiken drittgrößte Pfarrei der Erzdiözese. Eine solche "Großeinheit" wollte Lanzinger nicht leiten und so entschloss er sich, mit 58 Jahren "noch mal einen Neuanfang zu wagen". Ein Schritt, den er nie bedauert hat.