Am Neufahrner Bahnhof:Randalierer ruft Nazi-Parolen

Ein alkoholisierter Mann hat am Freitag am Neufahrner Bahnhof randaliert und dann die deshalb angerückten Polizisten beleidigt. Gegen 22.45 Uhr hatte ein besorgter Passant die Polizei gerufen, weil der Mann mit den Füßen gegen Bänke am Bahnhof eingetreten hatte. Die Beamten trafen einen 25-Jährigen aus dem östlichen Landkreis am Bahnhof an, auf den die Personenbeschreibung passte. Er war deutlich alkoholisiert und laut Polizeibericht "nicht einsichtig", weshalb ihn die Beamten mitnehmen wollten. Dabei zeigte sich der junge Mann so renitent, dass er schließlich gefesselt wurde. Er beleidigte die eingesetzten Beamten noch bis er endlich in die Zelle gebracht werden konnte und gab dabei mehrfach Nazi-Parolen von sich. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von weit über zwei Promille. Der Mann musste eine Blutentnahme über sich ergehen lassen und die Nacht in der Zelle verbringen. Er muss sich nun wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen und Beleidigung strafrechtlich verantworten.

Jugendlicher greift am Pullinger Weiher 17-Jährigen an

Mit unkontrollierten Aggressionen sah sich am Samstag gegen 23.30 Uhr auch ein 17-jähriger Freisinger konfrontiert, als er am westlichen Ufer des Pullinger Weiher von einem unbekannten Jugendlichen angepöbelt wurde. Dieser ging auf ihn zu, gab ihm unvermittelt einen Kopfstoß und schlug noch in seine Richtung. Danach lief der Angreifer davon. Der 17-Jährige wurde dabei leicht verletzt, nach dem Schläger wird nun gesucht. Hinweise auf den Täter nimmt die Polizei Freising telefonisch entgegen (08161/53050).

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema