bedeckt München
vgwortpixel

Neuer Trendsport:Wie polynesische Fischer

Normalerweise ist das Stehpaddeln im Echinger See verboten. Bei den Fünftklässlern aus der Mittelschule machte man eine Ausnahme.

(Foto: Marco Einfeldt)

Echinger Mittelschüler versuchen sich im Stehpaddeln

Wohl dem Schüler, der eine engagierte Lehrkraft hat, vor allem kurz vor den Sommerferien. Doris Trieschmann ist eine solche, und als begeisterte Wassersportlerin und Wellenreiterin hat die 35-Jährige an diesem Montag ihre Klasse mit auf einen kleinen Trip genommen. Gleich nebenan, auf dem Echinger See, durften Fünftklässler aus der Echinger Mittelschule eine neue Trendsportart ausprobieren: Stehpaddeln.

Auch wenn zusätzliche Aufsichten dabei waren und nur zwölf der 23 Schüler ins Wasser gingen, sie habe sich das gut überlegt, räumte Doris Trieschmann ein, "doch ich vertraue meiner Klasse." Und so begann die erste Lektion im Knien auf dem Brett, dann erst versuchten die Kinder langsam das Paddel zu bewegen. Der eine oder andere rutschte ins Wasser, doch die meisten hatten es schnell heraus und gingen in den Stand über. "Das ist eine gesunde Sportart, man muss Körperspannung halten, trainiert das Gleichgewicht und den Rücken und ist draußen an der frischen Luft", schwärmte die Lehrerin.

Dabei war das, was die Mittelschüler da im Echinger See getan haben, genau genommen gar nicht erlaubt. "Wir haben eine Sondergenehmigung gebraucht, denn es ist verboten, Paddel im See zu benutzen", erklärte die Lehrerin. Erfunden haben das Stehpaddeln polynesische Fischer, seit einigen Jahren entwickelt es sich zur Trendsportart, als Ergänzung zum Windsurfen und Wellenreiten, weil es weder Wind noch Wellen braucht. So ist auch Trieschmann zum Stehpaddeln gekommen. "Ich habe etwas gesucht, das man hier in heimischen Breiten ausüben kann", erklärt sie.

Die Bretter, auf denen die Fünftklässler am Ende des Vormittags schon recht flott durch den See kreuzten, kommen von Doris Trieschmanns Lebensgefährten, er betreibt im Nachbarort Neufahrn einen Verleih und bietet Kurse an. Gegenüber Surfbrettern haben die Paddel-Bretter einen großen Vorteil: Sie sind aufblasbar, passen zusammen gelegt in eine große Tasche und wiegen gerade mal 13 Kilogramm.

  • Themen in diesem Artikel: