bedeckt München 17°

Plattling:Freisinger Narrhalla-Chef verhaftet

Der Gastronom ist in Freising bekannt und beliebt - jetzt sitzt er in Untersuchungshaft: Der 47-Jährige soll einen Komplizen überredet haben, eine Plattlinger Diskothek in Brand zu stecken.

Birgit Goormann-Prugger

Die Kenner der Freisinger Gastronomieszene sind perplex. Max R., Betreiber des Freisinger Nachtcafés und amtierender Präsident der Narrhalla, sitzt seit Donnerstag in Untersuchungshaft. Dem 47-jährigen Nachtlokalbesitzer wird vorgeworfen, einen 41-jährigen Komplizen damit beauftragt zu haben, seine Diskothek MGM im Luna Park im niederbayerischen Plattling in Brand zu stecken.

Nachtcafé in der Freisinger Luitpoldanlage: Lokalbesitzer Max R. sitzt in Untersuchungshaft, weil er Brandstiftung in Auftrag gegeben haben soll.

(Foto: Marco Einfeldt)

Das Nachtlokal war am 28. September in Flammen aufgegangen, der Schaden wird auf vier Millionen Euro geschätzt. Die Ermittler waren schnell zu der Erkenntnis gelangt, dass das Feuer vorsätzlich gelegt wurde, weil es an mehreren Stellen gleichzeitig entfacht worden war und zudem Brandbeschleuniger verwendet wurden.

In Freising ist Max R. seit über 20 Jahren als Gastronom im Geschäft. Er betrieb zunächst das Studio 54 in Neufahrn, dann das MGM in Freising und derzeit das Nachtcafé in der Freisinger Luitpoldanlage. Geschäfte machte er aber auch als Betreiber eines Fitness- und Sonnenstudios.

Bei der Freisinger Narrhalla, als deren Präsident R. zusammen mit Cristian Hauner seit April 2009 fungiert, ist man fassungslos. Wie die Session 2010/11 unter dem Motto "Freising narrisch" weitergehen soll, muss noch geklärt werden.

R. war 2009 mit dem Ziel angetreten, das müde vor sich hin dümpelnde Freisinger Narrenschiff wieder flott zu machen Mittlerweile gilt er als das "Gesicht" des Freisinger Faschings. Das bestätigt auch Co-Präsident Christian Hauner, der von der Verhaftung R.'s völlig überrascht wurde. Das Präsidium der Freisinger Narrhalla werde nun beraten, wie es weitergehen soll.

© SZ vom 06.12.2010/hai

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite