bedeckt München 26°

Moosburg:Liebe macht blind

74-Jährige ist Opfer eines Internetbetrügers

Eine 74-jährige Frau aus dem Landkreis ist Opfer eines Internetbetrügers geworden, der ihr auf einer Online-Plattform die große Liebe vorgegaukelt hat, um an ihr Geld zu kommen. Die Moosburger Polizei ist am Wochenende auf diesen Fall von Love-Scamming, wie die Betrugsmasche genannt wird, aufmerksam gemacht worden. Obwohl die Frau laut Polizei bereits um 8000 Euro geprellt worden ist, glaubt sie weiter an die große Liebe.

Die 74-Jährige führt offensichtlich seit drei Monaten eine Online-Beziehung mit einem Mann, der nach eigenen Angaben ein "hochrangiger" Soldat in Kabul sein soll. Die Kommunikation erfolgt über den Facebook-Messenger. Der Mann teilte der Geschädigten mit, ein Paket versandt zu haben, das in Spanien durch eine Behörde beschlagnahmt wurde. Um es "auszulösen", müsse sie 10 000 Euro an ein ausländisches Konto überweisen. Das Geld bekomme sie später zurück. Die Frau hat nach aktuellem Ermittlungsstand vor kurzem bereits 8000 Euro auf besagtes Konto überwiesen. Trotz umfassender Beratung durch die Beamten glaubt sie nicht an einen Betrug und verweigerte zunächst eine weitere Kontaktaufnahme mit der Polizei.

Beim Love- oder Romance-Scamming suchen die Betrüger mit falscher Identität Kontakte in Online-Partnerbörsen oder in sozialen Netzwerken. Ist ein Kontakt hergestellt, werden die Opfer mit Liebesbekundungen und Aufmerksamkeit überhäuft - um an ihr Geld zu kommen. "Dem virtuellen Partner geben die Täter zum Beispiel vor, bei einer Geschäftsreise nach Westafrika in Geldnot geraten zu sein. Oder sie benötigen Geld für eine wichtige Operation ihres Kindes oder eines Angehörigen", so die Polizei. Mitunter durch Telefonate über Handy oder Skype ohne Bild in englischer Sprache soll eine persönliche Bindung entstehen. Wenn eine emotionale Abhängigkeit aufgebaut worden ist, werden die Opfer gebeten, Geld zu überweisen - und tun das oft auch. Benutzt werden oft Prepaid-Handys, bei denen die Inhaber nicht nachvollziehbar sind.

© SZ vom 22.06.2021 / axka
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB