Moosburg An der Wittibsmühle

Montessoriverein legt sich auf Standort für Schule fest

Das Projekt Montessorischule in Moosburg wird immer konkreter. 16 engagierte Bürger aus dem Landkreis haben sich zu einem Montessoriverein Moosburg zusammengeschlossen. Dieser soll als Trägerverein der Schule wirken, die zum Schuljahresbeginn 2017/18 in Betrieb gehen soll. Einen Standort hat der Montessoriverein bereits im Blick, wie die Vorsitzenden Ulrike Settele und Thomas Becker mitteilen: die Wittibsmühle. Sie sei verkehrsgünstig unmittelbar am Ortseingang von Moosburg gelegen. Eine Bushaltestelle befinde sich unmittelbar an der Zufahrt zu dem weitläufigen, im Grünen gelegenen Gelände.

"Die Örtlichkeit ist bestechend", schwärmen Settele und Becker. "Die Lage und Größe der Räumlichkeiten garantieren uns nicht nur großzügige Reserven für zukünftige Erweiterungen, sondern auch die Verwirklichung unseres Schulkonzepts." Dieses, so erläutern die beiden Vorsitzenden des Montessorivereins, basiere unter anderem auf der Einbindung der Belange und Besonderheiten der Landwirtschaft in den Unterrichtsplan.

Bei der Gründungsversammlung wurden wurde Thomas Becker zum Vorstand ernannt, der eine der treibenden Kräfte hinter dem Projekt ist. Außerdem wurden Ulrike Settele als Zweite Vorsitzende, Manfred Reiner als Schatzmeister und Jutta Horak als Schriftführerin gewählt.

Zudem wurde der Mitgliedsbeitrag auf 30 Euro pro Jahr festgelegt. Er soll erst einmal die Werbekosten für die Montessorischule decken. Eine Informationsveranstaltung für Interessierte wird es am 27. Juni um 19.30 Uhr im Gasthaus Schnaitl in Wang geben. Unter anderem wird über den Gründungsfortschritt berichtet und die Grundzüge der Montessori-Pädagogik vorgestellt. Auch wenn die Schuleröffnung noch in weiter Ferne liegt, laufen die Vorbereitungen schon auf Hochtouren. Vier Schüler sind bereits für die Montessorischule angemeldet.