bedeckt München 23°
vgwortpixel

"Mit dem Rad zur Arbeit":Radlaktion startet später

Diesmal zählen auch Strecken rund um das Home-Office

Die Corona-Pandemie hat auch den Zeitplan für die Gesundheitsaktion "Mit dem Rad zur Arbeit" durcheinandergebracht. Zum 1. Juni, also einen Monat später als geplant, startet die Mitmachaktion der AOK und des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC). Man habe nach den Lockerungen der Corona-Beschränkungen gemeinsam entschieden, die Radlaktion auch aufgrund der starken Nachfrage in diesem Jahr erneut an den Start zu bringen, heißt es in einer Mitteilung der Krankenkasse. "Wir werden die Spielregeln anpassen und auch Arbeitnehmern im Home-Office die Teilnahme ermöglichen", wird Hans Pemp vom ADFC Freising zitiert: Wer keine Wegstrecke zur Arbeitsstelle zurücklege, könne diesmal auch geradelte Kilometer rund um sein Home-Office in den Online-Radlkalender eintragen.

Denn Radfahren zählt zu den gesündesten Sportarten und lässt sich gut in den Alltag integrieren, wie es in der Pressemitteilung weiter heißt. Ziel der Aktion ist, in der Zeit von Juni bis Ende September mindestens an 20 Arbeitstagen in die Firma oder vom Home-Office aus zu radeln. Als Service dazu gibt es auch eine tagesaktuelle Übersicht zu den wichtigsten Vorhersagen für das Radlwetter vor Ort. "Auch Pendler können sich an der Aktion beteiligen, da das Radeln bis zum Bahnhof oder Pendlerparkplatz bereits gewertet wird", erklärt Inge Goss-Schwarzenberg von der AOK Freising. Im vergangenen Jahr hätten sich etwa 70 000 Menschen in ganz Bayern der Gesundheitsinitiative angeschlossen, aus dem Landkreis Freising waren es mehr als 900 Berufstätige.

Anmeldungen zu der Aktion sind online möglich (www.mit-dem-rad-zur-arbeit.de). Bis zum 16. Oktober können die Teilnehmer in einem "Aktionskalender" ihre Radtage online eintragen. Die persönlichen Leistungen sind dann über das Online-Portal jederzeit für jeden Teilnehmer datengeschützt abrufbar. Außerdem bietet es eine tagesaktuelle Übersicht zum Wetter.

"Über 15 Millionen Kilometer sind die bayerischen Teilnehmer im vergangenen Jahr zur Arbeit geradelt und haben dabei 300 000 000 Kilokalorien verbrannt", so Hans Pemp vom ADFC Freising. Wer seinen Aktionskalender pflegt, hat die Chance auf einen der vielen gesponserten Gewinne verschiedener Aktionspartner, die alljährlich unter den erfolgreichen Teilnehmern verlost werden.

© SZ vom 22.05.2020 / sz

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite