Süddeutsche Zeitung

675 Jahre Markt Au:Geschichte und Geschichten aus Au

Lesezeit: 3 min

Die Marktgemeinde in der Hallertau feiert die Verleihung des Marktrechts im Jahr 1349. Höhepunkt der Festivitäten ist das große Jubiläumswochenende Mitte September.

Von Peter Becker, Au

Ein extra gebrautes Bier, Jubiläumsbratwürste und ein spezielles Brot - zu diesem Dreiklang lässt es sich ein ganzes Jahr lang trefflich feiern. Genau das hat die Marktgemeinde Au vor. Denn laut der Gemeindechronik ist es 675 Jahre her, dass Herzog Stephan von Bayern die Urkunde unterzeichnete, die dem Ort das Marktrecht verlieh. Eingesetzt hatte sich dafür laut den Angaben des Geschichtsschreibers Johann Prechtl Ulrich von Abensberg beim Kaiser Ludwig dem Bayern. Au hatte nun das Recht, "sich mit Zäunen und Gräben zu umfangen, auch daß sie Stock und Galgen und einen Wochenmarkt haben sollen".

Das Jubiläum sei nicht gerade rund, räumte Bürgermeister Hans Seiler während eines Pressegesprächs ein. Doch darum geht es nicht. "Wir wollen feiern", bekräftigte Sailer. Denn allzu viele Feste gibt es nicht mehr in Au. Corona und die Baustellen in der Ortsmitte legten das Gemeindeleben lahm. Es soll wieder belebt werden. "Die Leute sollen wieder miteinander reden", sagte Dritte Bürgermeisterin Beatrix Sebald.

Die Feierlichkeiten ziehen sich über das ganze Jahr hin. Einen Überblick schafft das Gemeindeinformationsblatt "Schau: Au" in einer Sonderausgabe. Das Festprogramm steht auf der Homepage der Marktgemeinde. Es bilde den aktuellen Stand ab, stellte Zweiter Bürgermeister Martin Linseisen fest. Wer immer noch eine Idee habe, der könne sich beim Festausschuss melden.

1349, das Jahr der Markterhebung, fällt ins Spätmittelalter. Die Idee wäre nahe gelegen, einfach ein mittelalterliches Fest zu veranstalten. Das war dem Festausschuss zu wenig. Die ganze Zeitspanne, von 1349 bis heute, sollte im Mittelpunkt stehen. Naheliegend ist es in der Hallertau, ein Motto mit dem Heimatgefühl der dort wohnenden Menschen mit der Pflanze zu verbinden, der die Region ihren Wohlstand verdankt. So lautet das Thema im Jubiläumsjahr "Hopfen und Heimat".

Alte Geschichten aus Au will Musiker und Moderator Ritsch Ermeier mit seinem "Erzählwirtshaus" wieder aufleben lassen. "Sie geraten sonst in Vergessenheit", sagte er. Die erste Station der Reihe "Woastasno" bildet am Dienstag, 14. Mai, den Auftakt des Festjahres. Die Reise in die Vergangenheit startet im Rosenwirt. Weitere Stationen sind der "Bergsteffl" (20. Juni), die Weinstube (27. Juli) und der Schlossbräukeller (22. August).

Die Kolping-Familie sucht noch alte Postkarten, Fotos und Dokumente aus Au

In die Auer Geschichte können Interessierte zum einen am Sonntag, 2. Juni, eintauchen. In der Hopfenlandhalle beginnt die Ausstellung "Fotografisches Gedächtnis - 675 Jahre Au". Dieses Projekt der Kolping-Familie läuft bereits. Alte Fotos, Dokumente und Postkarten sollen digitalisiert und archiviert werden. Eine Auswahl davon ist bereits jetzt in Schaufenstern in Au zusehen. Zum anderen bieten die Markt-Strawanza einen spannenden Spaziergang durch die Geschichte der Marktgemeinde am Samstag, 13. Juli, mit einem Vortrag in der Gemeindebücherei an.

Musik und Geselligkeit kommen nicht zu kurz. Am Freitag, 28. Juni, spielen Musikanten in Auer Gaststätten und Wirtshäusern auf. Die "Fußball-Marktmeisterschaft im Elfmeterschießen" findet am Samstag, 6. Juli, auf dem Sportplatz der Grundschule statt. Anschließend steigt eine Players Night. Kurz vor den Ferien gibt es am Samstag, 27. Juli, ein Sommerfest auf der Unteren Hauptstraße. Die Gemeinschaft Odelzhausen richtet am Sonntag, 25. August, ein Hopferzupferfest aus.

Höhepunkt der Feierlichkeiten ist das Wochenende vom 13. bis 15. September. Am Freitag moderiert der Auer "Neubürger" Sebastian Wanzke eine Talkrunde mit Bürgermeister Sailer, der Vorsitzenden des Festausschusses Beatrix Sebald, Staatsminister Florian Herrmann, Landrat Helmut Petz, Kreisheimatpfleger Bernd Feiler und Ritsch Ermeier.

Das "Spektakulum" des Festwochenendes, die Feiermeile, findet auf der Unteren Hauptstraße statt. Die Mallyhof-Bühne gehört ganz der Jugend. Coverversionen spielt am Samstag das Trio Underhopft, abgelöst wird es von der Münchner Kultband Oansno. Balkan-Rock gibt es zunächst am Sonntag mit Life on Wheels. Anschließend sorgt Ska-Punk mit den King Cojones für Stimmung. Im Biergarten des Schlossbräukellers spielen am Samstag von 15 bis 19 Uhr die Singer-Songwriter Sophia Ermeier, Sauglocknläutn, Ralf Richards, Chilantey und Appolon's Smile auf.

Die Bühne am Marktplatz gehört ganz der bayerischen Volksmusik. Dort treten am Samstag die Droadbonmusi und die Dellnhauser Musikanten auf. Zwischen den Konzerten messen kräftige Männer und vielleicht auch Frauen ihre Kräfte beim Steinheben des ASV Au. Den Abend beschließt eine Feuershow der Formation La Luz. Der Sonntag beginnt um zehn Uhr mit einem Festgottesdienst. Herold Martin Linseisen überreicht im Anschluss daran die Urkunde zur Marktrechtserhebung an Bürgermeister Sailer. Die Musik kommt diesmal von der Auer Marktkapelle und den Bifescheissern. Dazu findet ein Kunsthandwerkermarkt statt. "Wir wollen keine reinen Verkaufsstände, sondern Handwerker, die ihre Künste den Besuchern zeigen", erklärte Beatrix Sebald. "Die letzten ihrer Zunft", ergänzte Linseisen. Wie zum Beispiel eine Sattlerin.

Die "Jubiläumsparty" am Samstag, 19. Oktober, bildet bislang den Schlusspunkt des Jubiläumsjahres. Dazu spielt in der Hopfenlandhalle die Bayern-3-Band auf.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.6871695
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.