bedeckt München 14°

Lösung gefunden:Hilton saniert den Alten Wirt

Der "Alte Wirt" an der Ecke Ludwigstraße/Theresienstraße soll durch ein Hotel mit 155 Zimmern der Kette Hilton Garden Inn ergänzt werden.

(Foto: Marco Einfeldt)

In Hallbergmoos soll ein Hotel mit 155 Zimmern entstehen. Die Gemeinderäte sind von dem Projekt angetan und auch der Denkmalschutz hat nichts dagegen.

Von Gerhard Wilhelm, Hallbergmoos

Hilton Garden Inn, eine weltweit tätige Hotelkette der mittleren bis gehobenen Kategorie und ein Tochterunternehmen der Hilton Kette, will in Hallbergmoos ein Hotel mit 155 Zimmern bauen. Als Standort soll das Grundstück an der Ecke Ludwigstraße/Theresienstraße dienen. Das dort stehende denkmalgeschützte "Hotel Otto von Wittelsbach zum Alten Wirt" soll saniert werden und das zentrale Element der Anlage bilden. Der Gemeinderat Hallbergmoos begrüßte das Projekt und genehmigte einstimmig den Antrag auf Aufstellung eines sogenannten vorhabenbezogenen Bebauungsplans.

Die Meinungen der Gemeinderäte gingen alle in die selbe Richtung, obwohl ihnen nur erste Illustrationen vom möglichen Aussehen des neuen Hotels vorlagen: "Schön, dass sich dort endlich was bewegt. Das ist derzeit keine schöne Ecke am Ort. Auch die Denkmalschützer haben Gefallen an dem Plan", sagte Bürgermeister Harald Reents (CSU). "Hervorragend. Endlich bewegt sich dort was nach Jahrzehnten", sagte Stefan Kronner (SPD) und bat, im weiteren Verfahren ein dreidimensionales Modell von dem Bauvorhaben zu bekommen, um sich einen besseren Eindruck von dem Projekt machen zu können.

Auch Heinrich Lemer (FW) wollte mehr über die Materialien, Optik und Farbgestaltung wissen. Bürgermeister Reents wies darauf hin, dass es zum derzeitigen Stand des Verfahrens schon ein Entgegenkommen des Antragstellers sei, recht konkrete Pläne vorzulegen. Das müsse er eigentlich erst beim Vorlegen des eigentlichen Bauantrags. "Da sich das Projekt aber an dominanter Stelle im Ort befindet und der Alte Wirt ein denkmalgeschütztes Gebäude ist, werden wir bis zuletzt die Hand darauf halten", versprach Reents.

Antragsteller ist die WAFR-Invest GmbH mit Sitz in Waldsassen. Ziel ist, das denkmalgeschützte Gebäude, dessen Geschichte bis ins Jahr 1830 zurückreicht, zu sanieren. Damals gab König Ludwig I. dem Gebäude den Namen "Otto von Wittelsbach". Damals stand es alleine, andere Häuser standen weit weg. Das alte Gebäude soll in ein viereckiges neues Hotelgebäude mit Innenhof integriert werden. Die Eigentümer des Grundstückes haben laut Vorlage dem Projekt an dem exponierten Kreuzungsbereich bereits zugestimmt.

Auf einer Grundstücksfläche von rund 8100 Quadratmetern sollen - inklusive Tiefgarage - etwa 11 237 Quadratmeter Baugrundfläche entstehen. 500 Quadratmeter sind davon Altbestand Alter Wirt, 955 soll der Innenhof groß sein, das Hotel ein Obergeschoss und ein Dachgeschoss umfassen.

Laut Architekturbüro Muck Petzet Architekten aus München bietet sich das denkmalgeschützte Haus "dank der idyllischen Lage von Hallbergmoos in einer landschaftlich reizvollen Umgebung und der Nähe zum Flughafen Erding sowie der Lage im Großraum München als Grundlage für eine Gastronomie- und Hotellerie-Entwicklung geradezu an". Alter Wirt und Hotel sollen als "Treffpunkt der Gemeinde" etabliert werden sowie den Hotelgästen "Einblicke in die reiche bayerische Bau- und Gastronomie-Tradition gewähren". Zielgruppe sollen "anspruchsvolle Geschäftsreisende" sowie Seminarteilnehmer sein. Zudem soll gehobene bayerische Küche im Hotel-Restaurant angeboten werden.

© SZ vom 24.03.2016
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema