bedeckt München 23°

Über eine Million:Immer mehr Touristen im Landkreis

Der Freisinger Mariendom zählt zu den beliebtesten Orten bei Touristen, aber auch das Schloss Hohenkammer steht hoch im Kurs.

(Foto: Marco Einfeldt)

Die Übernachtungen im Landkreis übersteigen 2018 erstmals die Eine-Million-Marke. Spitzenreiter ist die Stadt Freising, doch den größten Zuwachs verzeichnet Marzling, wo ein Hotelanbau für einen Anstieg von 80 Prozent sorgt.

Vor wenigen Tagen hat die Stadt Freising ihr aktualisiertes Gästemagazin herausgegeben, eine vierzigseitige Broschüre, in der auf Deutsch und Englisch die schönsten Orte Freisings beschrieben werden, kombiniert mit historischen Fakten und Gastbeiträgen. In seinem Vorwort lobt Oberbürgermeister Tobias Eschenbacher Freising als das "Herz Altbayerns" und stellt dessen Fähigkeit heraus, Bewohnern genauso wie Fremden "Lieblingsorte" zu bieten, zu denen man immer wieder gerne zurückkehre. Die steigenden Übernachtungszahlen im gesamten Landkreis Freising geben ihm Recht.

Die durchschnittliche Verweildauer beträgt 1,6 Nächte, viele sind nur auf der Durchreise

2018 wurden im Kreis erstmals mehr als eine Million Übernachtungen gezählt - und das allein in Häusern mit mehr als neun Betten, wie aus einer Mitteilung des Landratsamts hervorgeht. Spitzenreiter unter den Gemeinden ist die Stadt Freising mit 404 694 Übernachtungen, darauf folgt Hallbergmoos mit 224 021. Bemerkenswert: In Zolling ist die Zahl der Übernachtungen im Vergleich zu 2017 um 36,5 Prozent gestiegen, in Marzling hat sie sich mit einem Anstieg um 80 Prozent gegenüber dem Vorjahres sogar fast verdoppelt. Dennoch sei der Anstieg bei der Pension "Zur Schmied'n" im Herzen Marzlings kaum wahrnehmbar, verrät Claudia Hadersdorfer, Inhaberin der Unterkunft mit insgesamt zehn Betten und eigener Gaststätte.

"Nützliches auf einen Blick"

Touristischer Leitfaden

Stadt Freising bringt neuen Gästeführer heraus

Anders sieht es beim Landgasthof Nagerl aus. Dieser liegt in direkter Nachbarschaft der Pension Zur Schmied'n und hat seine 160 Betten eigentlich so gut wie immer voll belegt, verrät der Inhaber des familiengeführten Hauses, Franz Nagerl. "Wir haben vor zwei Jahren ein neues Hotelgebäude gebaut, da haben wir auch sehr gute Belegungszahlen", so Nagerl weiter. Dieser Neubau ist es wohl auch, der den fast schon astronomischen Anstieg der Übernachtungszahlen in Marzling von 80 Prozent erklärt. Nagerl hat allerdings noch eine andere Erklärung: "Man muss auch hart arbeiten, so wie unser super Team das macht. Das ist der Erfolgsschlüssel."

Mit Sicherheit spielt aber auch der große Andrang von Reisenden, die den Münchner Flughafen nutzen, eine Rolle. Das Hotel Nagerl bietet für diese Gäste beispielsweise einen Airport-Shuttle und einen großen Parkplatz, auf dem die Flugreisenden für die Zeit ihrer Abwesenheit ihr Auto parken können. "Diese Services werden schon ordentlich genutzt", erzählt Nagerl. Eigentlich auch kein Wunder bei einer durchschnittlichen Aufenthaltsdauer von gerade einmal 1,8 Nächten. "Da können Sie sich ja ausrechnen, dass da einige Flugreisende dabei sind", so Nagerl weiter.

Gästezahl ist in den vergangenen zehn Jahren um 62 Prozent gestiegen

Dennoch: Im gesamten Landkreis liegt dieser Wert sogar nur bei 1,6 Übernachtungen pro Urlauber. Der Verdacht liegt also nahe, dass insbesondere unter den mehr als 200 000 Hallbergmooser Gästen einige Touristen oder Geschäftsleute auf der Durchreise sind. Und trotzdem fällt vor allem im Vergleich mit dem gesamtbayerischen Durchschnitt auf, dass der Landkreis Freising, der bei den Übernachtungsgästen ein Plus von insgesamt sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr verzeichnen konnte, und seine Nachbarn in der Region bei Touristen sehr beliebt sind. Der ganze Landkreis erlebt schon seit längerer Zeit ein immenses Wachstum der Gästezahlen: In den vergangenen zehn Jahren haben sie um insgesamt 62 Prozent zugenommen.

Doch was genau reizt Touristen, ihren Urlaub hier im Landkreis zu verbringen? Welche Attraktionen ziehen sie an, welche "Lieblingsorte" erkunden sie? Auf der Online-Plattform "Tripadvisor" erzielen vor allem der Freisinger Dom und das gesamte Areal am Weihenstephaner Berg gute Bewertungen. Auch der Marienplatz, das Schloss Hohenkammer, das Alte Gefängnis und der Freisinger Wochenmarkt wurden oft und wohlwollend bewertet.

Über den Dom ist sogar zu lesen, er sei "unbedingt sehenswert" und "atemberaubend schön". Wobei es ja eigentlich zweitrangig ist, wo und wie lange sich Touristen in Freising aufhalten. Im Endeffekt zählt ja vor allem, dass sowohl der Landkreis als auch seine Gemeinden viele potenzielle "Lieblingsorte" für Besucher von Nah und Fern im Angebot haben und offensichtlich viel richtig machen.

Freising Erstmals über eine Million Besucher im Landkreis

Tourismus im Jahr 2018

Erstmals über eine Million Besucher im Landkreis

Die Zahl der Übernachtungen in Freising hat sich innerhalb von 20 Jahren verdoppelt, im Schnitt bleiben die Gäste 1,4 Tage.   Von Raphael Ostertag