bedeckt München 31°

Sommerferien im Landkreis Freising:Abgespeckt

Ob man in diesem Jahr in den Sommerferien auf dem Abenteuerspielplatz am Sebaldhaus hämmern und sägen kann, ist noch nicht geklärt.

(Foto: Marco Einfeldt)

So manches Sommerferienprogramm für Kinder und Jugendliche wird wegen der Pandemie nicht in gewohntem Umfang stattfinden. In manchen Städten und Gemeinden laufen die Planungen noch

Freising - Die Sommerferien im Landkreis Freising fallen dieses Jahr anders aus, als man es sich noch Anfang des Jahres vorgestellt hat. Jedes Jahr veranstalten die Gemeinden und Städte jeweils ihr eigenes Sommerferienprogramm für die Jugend. Aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie ist es nun in vielen Gemeinden des Landkreises fraglich, ob und wie diese Programme umgesetzt werden.

In der Stadt Moosburg hieß es, wisse man noch gar nicht, ob dieses Jahr ein Sommerprogramm für Kinder und Jugendliche stattfinde, erklärte ein Sprecher der Stadt Moosburg. In der Stadt Freising bestätigte eine Pressesprecherin, dass ein Sommerferienprogramm geplant werde, weitere Informationen über die Planung, habe die Stadt Freising aber noch nicht.

Im Gegensatz dazu hat die Gemeinde Neufahrn schon genauere Vorstellungen über die Umsetzung des Ferienprogramms. "Dieses Jahr wird das Sommerferienprogramm auf dem Volksfestplatz in Neufahrn ausgetragen", sagte Gabriele Ostertag-Hill, die Zuständige für Presse- und Öffentlichkeit der Gemeinde Neufahrn. Organisiert wird das Programm vom Kinder- und Jugendhaus Neufahrn, dem Jugendzentrum der Gemeinde. Ausgeführt werde es als Drop-in-Programm, das bedeutet, dass Eltern ihre Kinder vor Ort direkt bei den Sommerferienspielen anmelden können, erklärt Ulrike Thalmeier, die Leiterin des Jugendzentrums in Neufahrn. Von neun bis 15 Uhr findet es täglich vom 27. Juli bis zum 14. August statt, in diesen drei Wochen werden Spiel- und Bastelstationen angeboten. "Die teilnehmenden Jugendlichen und Kinder werden in kleine, überschaubare Gruppen aufgeteilt", so Ulrike Thalmeier. Damit sollen die Risiken einer Ansteckung vermindert werden. Teilnehmen dürfen Kinder von acht bis vierzehn Jahren, wobei auch Angebote für Siebenjährige gemacht werden.

Laut Martina Mayerthaler aus dem Vorzimmer von Bürgermeister und Geschäftsleitung des Rathauses der Marktgemeinde Au, habe die Gemeinde ebenfalls ein Konzept von Veranstaltungen für die Sommerferien, dieses werde am 23. Juni von den Jugendreferenten in einer Gemeinderatssitzung vorgestellt.

Der Jugendtreff Allershausen kündigte an, dass in der Gemeinde das Sommerferienprogramm (SFS) stattfindet, allerdings nur unter der Voraussetzung, dass sich die Corona-Situation nicht verschlechtere. 28 Veranstaltungen sind bereits fest und geplant werden noch sieben weitere. Aufgrund der Pandemie wird das SFS weniger Angebote haben, als in den Jahren zuvor, und zudem werden bei allen Aktionen aus Sicherheitsgründen weniger Teilnehmer mitmachen können. Des Weiteren wird der Jugendtreff dieses Jahr kein Programmheft drucken lassen. Stattdessen wird das Programm voraussichtlich am 8. Juli auf der Homepage der Gemeinde Allershausen zum Download veröffentlicht, das Anmeldeformular und sonstige Merkblätter vom 17. Juli an.

Die Anmeldung kann ausschließlich per E-Mail gesendet werden, die zugehörige E-Mailadresse wird noch bekanntgegeben. Genauso findet die Bezahlung der Teilnahmegebühren nicht im Jugendtreff statt. Die Vereine stellen bei der Veranstaltung eine Spendenbox auf, in diese können die Teilnehmer ihre Spenden einwerfen. Außerdem können die Vereine die Kostenbeiträge am Ort vor der Veranstaltung kassieren. Sollten Kinder, die sich angemeldet haben, keinen Platz mehr bei der betreffenden Veranstaltung bekommen, werden sich die Vereine bis Montag, 27. Juli, bei diesen per E-Mail melden.

Spätestens bis Dienstag, 23. Juni, können weitere Veranstaltungsangebote von Vereinen und Gruppen mit aufgenommen werden, diese sollen alle Veranstaltungsdaten und ein Foto, das veröffentlicht werden darf, an die E-Mail Adresse Mail@jut-allershausen.de senden. Zudem ist der Jugendtreff wochentags zwischen 18 und 20.30 Uhr unter der Telefonnummer 08166/5140 erreichbar, um anstehende Fragen, Ideen und sonstiges zu besprechen.

© SZ vom 23.06.2020

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite