Wertstoffhof Hallbergmoos:Landkreis lässt Container für Flachglas aufstellen

Wertstoffhof Hallbergmoos: Zerbrochene Fensterscheiben gehören nicht in den Restmüll. Für deren Entsorgung stellt der Landkreis demnächst einen Container auf dem Hallbergmooser Wertstoffhof bereit.

Zerbrochene Fensterscheiben gehören nicht in den Restmüll. Für deren Entsorgung stellt der Landkreis demnächst einen Container auf dem Hallbergmooser Wertstoffhof bereit.

(Foto: H.Tschanz-Hofmann via www.imago-images.de)

Der Landkreis lässt in Hallbergmoos einen Container für Flachglas aufstellen. Das hat der Planungsausschuss des Kreistags beschlossen. Nach einer Vorgabe der EU müssen öffentlich-rechtliche Entsorgungsträger Glas aus privaten Haushalten sammeln. Damit sind nicht Verpackungen etwa für Getränke oder Speiseöl gemeint, sondern Flachglas, also Glasscheiben für Fenster, Türen, Spiegel, Tischplatten und ähnliches. Ausgeschlossen ist Glasgeschirr, Bleiglas, Panzerglas, Verbundglas, Porzellan, Hohlglas sowie Abfall aus Bau- oder Abbrucharbeiten.

Die Verwaltung im Landratsamt will zunächst per Ausschreibung einen Anbieter suchen, der einen Container für Flachglas auf dem Wertstoffhof in Hallbergmoos aufstellt. Dort stehe genügend Platz zur Verfügung, der Wertstoffhof liege relativ zentral und sei gut erreichbar. Sie will sich derzeit auch nur auf einen Container beschränken, weil Unsicherheit über die anfallende Menge an Flachglas besteht. Sollte sich ein größerer Bedarf herausstellen, kämen weitere Standorte in Betracht. Die Verwaltung argumentiert, dass im Landkreis Erding auch nur ein Container zur Verfügung stehen. Dabei sei dieser größer als der Landkreis Freising.

Michael Stanglmaier (Grüne) plädierte dafür, auch im Norden des Landkreises so einen Container aufzustellen. Ansonsten lande das Glas wieder wie bisher in der Restmülltonne. Georg Krojer (FW), Bürgermeister von Mauern, gab Stanglmaier recht. Niemand fahre wegen einer Scheibe aus dem nördlichen Landkreis nach Hallbergmoos. "Die hau ich zsamm und schmeiß sie in die Tonne."

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema