Kultur coronakonform:Märchen im Rosengarten

Lesezeit: 2 min

FREISING: Corona-sichere Erzählkunst im Rosengarten - Kunstprojekt

Platz nehmen und zuhören: Simone Saitenfeder (vorne) und Momo Heiß stellen ihr Märchenprojekt im Freisinger Rosengarten vor.

(Foto: Johannes Simon)

Simone Saitenfeder stellt ihr neues Projekt vor: Geschichten aus aller Welt, die coronasicher im Freien abrufbar sind

Von Charline Schreiber, Freising

Auf einer Parkbank sitzen und einfach zuhören - das ermöglicht das Kickstart-Projekt "Coronasichere Erzählkunst im Rosengarten" von Simone Saitenfeder. In dieser Woche hat es seinen Abschluss gefunden. Dafür hat sie fünf Märchen, abgestimmt auf die gleiche Anzahl an Bänken im Freisinger Rosengarten, frei erzählt und dies aufgenommen. In allen spielen Rosen eine zentrale Rolle, sie stammen aus verschiedenen Ländern, sind ganz unterschiedlich lang und für Kinder und Erwachsene gleichermaßen geeignet.

Inzwischen ist alles fertig, jetzt können sich Besucherinnen und Besucher die Märchen über QR-Codes, die auf Schilder gedruckt neben den einzelnen Bänken platziert wurden, unkompliziert im Freien anhören.

Die Idee für ihr Projekt hatte die Erzählerin bereits Anfang Januar. Weil coronabedingt das Kulturangebot vollends weggebrochen war, beschäftigte sie sich mit einer neuer Art der Erzählkunst, die auch in der Corona-Zeit möglich ist. Die Initiative "Kickstart Kultur Freising" der Freisinger Bank und der Uferlos-Macher ermöglichte Saitenfeder dann mit einer Fördersumme von 1500 Euro die Umsetzung des Vorhabens.

Die fünf Märchen sind für alle Altersgruppen geeignet. "Die sprechende Rübe" ist aus Westafrika, wird lustig erzählt und eignet sich besonders für Kleinkinder. "Der Garten der Königin", eine Parabel aus Indien, ist mit Klängen asiatischer Instrumente untermalt. Ein Märchen aus Mallorca, "Die Wunderblume Romanial", enthält Spannung und Abenteuer und soll Erwachsene und Kinder ab acht Jahren begeistern. An den Doppelbänken im Rosengarten gibt es das Märchen "Schneeweißchen und Rosenrot" zu hören, von Musikerin Momo Heiß mit Klaviermusik in der Klangart eines Stummfilms untermalt. "Die blaue Rose" ist eine chinesische Liebesgeschichte und eignet sich für Erwachsene und Kinder ab sechs Jahren. Die Märchen dauern zwischen fünf und 15 Minuten und greifen die Rose thematisch wiederholt auf.

Musikalisch untermalt sind drei von ihnen von Simone Saitenfeder selbst, mit Gitarre, der afrikanischen Kalimba oder einer Tin Whistle, einer traditionellen irischen Flöte. Die Musikerin Momo Heiß verlieh zwei der fünf Geschichten mit einem Monochord und diversen Instrumenten ihren eigenen Klang. Vorerst können die Märchen ausschließlich exklusiv im Rosengarten angehört werden.

"Mein Ziel ist es, die Besucherinnen und Besucher des Rosengartens trotz Corona mit Märchen und Geschichten zum Schmunzeln und zum Nachdenken zu bringen und ihnen ein Lächeln in ihr Gesicht und in ihr Herz zu zaubern", sagt Simone Saitenfeder. Die Künstlerin wünscht sich, dass im kommenden Jahr die Märchen im Rosengarten auch als touristisches Angebot von der Stadt offeriert werden.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB