bedeckt München 11°

Klassik in Hallbergmoos:Von Beethoven bis Beatles

hall

Das Rastrelli Cello Quartett kann auch Beatles - nicht nur musikalisch, wie diese Nachahmung des bekannten Beatles-Covers vom Album "Abbey Road" beweist. Am 8. Mai gastieren die "Rastrellis" im Hallbergmooser Gemeindesaal.

(Foto: Privat)

Trotz der erschwerten Bedingungen durch die Corona-Pandemie setzt der Hallbergmooser Verein "Erstklassik" seine Konzertreihe fort. Die neue Saison startet am 10. Oktober

Von Birgit Goormann-Prugger, Freising

Der gesamte Konzertbetrieb hat in diesem Pandemie-Jahr schwierige Zeiten erlebt. Umso mehr freut man sich beim Hallbergmooser Kulturverein "Erstklassik", dass dort auch in diesem Herbst trotz Corona Konzerte veranstaltet werden sollen. Für die Saison 2020/21 bietet der Verein wieder ein Abonnement an. Mit dem ersten Konzert am 10. Oktober (19 Uhr) veranstaltet "Erstklassik" übrigens sein 50. Konzert in dieser Reihe.

Dann gastieren Tobias Stosiek, Cello, und Jovica Ivanovic, Knopfakkordeon, im Hallbergmooser Gemeindesaal mit Werken von Bach und Piazzolla. Zwei Komponisten aus Zeiten, Ländern und Kulturen, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Doch eines haben sie gemeinsam: ihren Sinn für Dynamik, Energie, Puls und Leidenschaft.

Das Publikum erlebt zwei Instrumente und zwei temperamentvolle Interpreten, die sich in einem gemeinsamen künstlerischen Ausdruck und der Liebe zum Detail ergänzen. Zu hören sind die drei Bach Sonaten (BWV 1027 - 1029) und Piazzollas "Café 1930" und "Le Grand Tango".

An den 250. Geburtstag von Ludwig van Beethoven erinnert das Henschel Streichquartett mit Margarita Oganesjan am Klavier, am Samstag, 21. November, in Hallbergmoos. Die Musiker nehmen die Zuhörer mit in die aufgewühlte Zeit um und mit Beethoven. Sie interpretieren Trios aus der Zeit um 1808 und ein Streichquartett.

Weiter geht es am Samstag, 8. Mai 2021, um 19 Uhr im Gemeindesaal mit einem Abend unter dem Motto "From Brahms To Beatles" mit dem Rastrelli Cello Quartett. Die Rastrellis beherrschen die Kunst der Klangverwandlung. Man sieht und hört vier Celli auf der Bühne - und doch spielt da scheinbar ein altes Klavier, ein Saxofon oder eine ganze Bigband. Auf dem Programm stehen die "Ungarischen Tänze" von Johannes Brahms und danach schlagen sie das Songbook der Beatles auf und erkunden die Gefilde von Jazz und Pop. Das einzige Kriterium für die "Rastrellis" bei der Auswahl der Werke: sie spielen nur die Musik, die sie selbst lieben.

Werke der Romantik sind am Samstag, 26. Juni, um 19 Uhr in der Konzertreihe "Erstklassik" zu hören. Es spielen Valeriy Sokolov, Violine, Aleksey Schadrin, Cello, und Evgeny Isotov, Klavier. Valeriy Sokolov hat nicht nur seine Stradivari dabei, sondern zwei weitere anerkannte Künstler. Der Cellist Aleksey Shadrin wurde bereits mit sieben Jahren an einer Musikschule für hochbegabte Kinder aufgenommen und studiert zur Zeit an der Kronberg Academy bei Frans Helmerson. Den beiden Streichern zur Seite steht einer der talentiertesten Repräsentanten der St. Petersburger Klavierschule, Evgeny Izotov, der mit berühmten Orchestern als Solist zusammenarbeitet. Das Klaviertrio ist mit ausgewählten Werken der Romantik zu hören.

Coronabedingt ist vorerst ist kein Kartenverkauf an den Vorverkaufsstellen möglich. Die Ticketbestellung erfolgt nur über die Homepage. Es sind 100 Plätze im Saal zugelassen. Wer interessiert ist, der scheibt eine E-Mail über das Kontaktformular www.erstklassik.info/kontakt/kontakt. Angeben muss man, ob man Einzeltickets oder Abonnements erwerben möchten. Die Abo-Plätze sind übertragbar, können also an Freunde und Verwandte weitergegeben werden. Über Änderungen informieren die Veranstalter auf der Homepage www.erstklassik.info. Flyer mit dem Konzertprogramm liegen demnächst in Banken und Geschäften in Hallbergmoos aus.

© SZ vom 24.09.2020

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite