bedeckt München

Kampf gegen Corona:Über 80-Jährige haben Vorrang

Alle anderen bekommen vorerst noch keine Impftermine. Weitere Infektionen in Seniorenheimen

Von Peter Becker und Nadja Tausche, Freising

Das Landratsamt macht in einer Pressemitteilung darauf aufmerksam, dass Impftermine vorerst nur an Personen mit höchster Priorität vergeben werden. Hintergrund ist, dass die Staatsregierung die Online-Anmeldeplattform zur Coronaimpfung unter www.impfzentrum.bayern freigeschaltet hat. Dort haben sich nach Angaben des Landratsamts viele Bürgerinnen und Bürger aus dem Landkreis angemeldet. "Wir haben sehr viele Anmeldungen von über 80-Jährigen, die wir bereits per Brief informiert haben. Deren Abarbeitung wird noch ein paar Wochen in Anspruch nehmen", zitiert die Pressestelle des Landratsamts den BRK-Rettungsdienstleiter Hubert Böck. Die über 80-Jährigen genießen die höchste Priorität. Wie schnell weitere Impfwillige aus anderen Prioritätsgruppen an die Reihe kommen, hängt davon ab, wie viel Impfstoff der Landkreis geliefert bekommt.

Das Landratsamt weist darauf hin, dass eine Registrierung auf dem Onlineportal möglich ist, derzeit aber keine Termine vergeben werden können. Die Behörde informiere alle Personen, sobald Impfungen von Gruppen mit hoher oder erhöhter Priorität anstünden. Impfwillige, die sich per E-Mail oder Post angemeldet haben, brauchen sich nicht nochmals zu melden. BRK und Johanniter arbeiten die Anmeldungen ab und kontaktieren angemeldete Personen. Unter www.ein-stich.de seien viele Informationen zur Coronaimpfung zu finden.

In mehreren Seniorenheimen im Landkreis sind mittlerweile weitere Corona-Fälle aufgetreten. Im Heiliggeistspital in Freising sind 15 Bewohner positiv auf das Coronavirus getestet worden. Weitere Ergebnisse der Reihentestung stehen noch aus, wie das Freisinger Landratsamt mitteilt. Nachdem bei einem Bewohner eine Infektion festgestellt worden war, waren am Donnerstag alle Bewohner und Mitarbeiter getestet worden- Mitarbeiter sind nach aktuellem Stand nicht infiziert.

Gleichzeitig hat sich die Zahl der Corona-Infizierten im Freisinger Seniorenzentrum Corbinian erhöht. Fünf Bewohner und drei Mitarbeiter haben mittlerweile ein positives Testergebnis erhalten. Ein Bewohner des Zentrums ist gestorben. Im Seniorenzentrum Vitalis in Marzling sind nach dem Auftreten zahlreicher Corona-Fälle mittlerweile zehn Menschen gestorben

Im Landkreis Freising sind seit dem 29. Februar insgesamt 4820 Personen (Stand 15. Januar, zwölf Uhr) positiv auf das Coronavirus getestet worden. Seit Beginn der Pandemie sind 82 Menschen an oder mit dem Virus verstorben. 4329 Personen sind inzwischen wieder genesen. Die Sieben-Tage-Inzidenz pro 100 000 Einwohner wurde am Freitag mit 150,0 angegeben (Quelle: RKI, Stand 15. Januar). Die Lage im Klinikum Freising ist folgendermaßen: Es gibt 30 Coronafälle, davon werden sieben Patienten auf der Intensivstation betreut, alle müssen beatmet werden, außerdem gibt es noch vier Verdachtsfälle

© SZ vom 16.01.2021
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema