bedeckt München

Jugendhilfeausschuss:Anspruch auf Schulsozialarbeit

Grüne sehen Bedarf auch an den Grundschulen im Landkreis

Die Fraktionen der Grünen im Kreistag stellt am Donnerstag, 8. Oktober, im Jugendhilfeausschuss den Antrag, an alle Grundschulen im Landkreis, die bislang keinen Jugendsozialarbeiter haben, einen Katalog von Fragen vorzulegen. Darin sollen die Schulleiter Auskunft geben, ob sie grundsätzlich Bedarf für einen Sozialpädagogen an ihrer Schule sehen. Sie sollen das Potenzial an Schülern angeben, die vielleicht Bedarf an einer Beratung hätten und um welche Probleme es sich handele. Die Ergebnisse sollen in der nächsten Sitzung des Ausschusses vorgestellt werden.

Die Grünen begründen den Antrag mit den Ergebnissen einer Befragung der Grundschulen Sankt Korbinian und Vötting in Freising sowie der Anton-Vizthum-Schule in Moosburg. Die beiden letzteren hatten Bedarf angemeldet. Sie begründen dies mit Verhaltensauffälligkeiten von Schülern. Die Grundschule in Au hatte von sich aus eine Anfrage gestellt, in eine Bedarfsprüfung mit aufgenommen zu werden. Die Fraktion der Grünen glaubt, dass auch Schulen ohne hohen Migrantenanteil Anspruch auf eine Betreuungsperson haben könnten. Einhergehend mit den gesellschaftlichen Veränderungen erwarten sie, dass die Staatsregierung künftig die Personalkosten für Sozialarbeiter an Schulen mit einem geringen Anteil an Migrantenkindern übernimmt. Derzeit ist dies nur an solchen mit einem Anteil von mehr als 20 Prozent der Fall.

© SZ vom 07.10.2015 / beb
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema