bedeckt München 22°
vgwortpixel

Hallbergmoos:Wechsel im Rathaus

Julia Hollmer

Julia Hollmer ist die neue Geschäftsleiterin im Hallbergmooser Rathaus. Sie löst Herbert Kestler ab, der in Ruhestand geht.

(Foto: Marco Einfeldt)

Herbert Kestler übergibt Geschäftsleitung an Julia Hollmer

Gut 42 Jahre lang hat Herbert Kestler im Hallbergmooser Rathaus gearbeitet, als er 1978 anfing, hatte der Ort 3400 Einwohner, 265 Bauernhöfe und statt des Flughafens dehnten sich Felder auf trockengelegten Moorwiesen aus. Mit dem Flughafen kamen ab 1992 dann Verkehr, neue Bewohner, Firmen und damit viel Geld in die Gemeinde.

Herbert Kestler hat das alles miterlebt, von Anfang an als geschäftsleitender Beamter. "Wir waren der erste Jahrgang an der Beamtenfachhochschule 1978. Und weil es nach der Gebietsreform geheißen hat, dass die Gemeinden einen gehobenen Beamten als Geschäftsleiter brauchen, bin ich das gleich geworden." Kestler muss selbst lachen, wenn er sich an die Gemeindeverwaltung am Anfang seiner Laufbahn erinnert: Es gab sechs Mitarbeiter, den Bürgermeister und ein Telefon; jetzt beendet er sein Berufsleben, wegen der Corona-Krise ungeplant plötzlich, mit Resturlaub. Seine Nachfolgerin arbeitet Kestler dennoch ein, nur eben telefonisch. Das Coronavirus hat die Sache beschleunigt.

Für Julia Hollmer, so heißt seine Nachfolgerin im Rathaus, ist der Start im neuen Job auch rasanter verlaufen, als sie sich das vorgestellt hätte. Am Freitag, 13. März, war die 27-Jährige eigentlich nur zur Vertragsunterzeichnung im Hallbergmooser Rathaus, als es hieß, der Corona-Krisenstab tage jetzt gleich, und so blieb sie natürlich. Inzwischen ist sie fester Bestandteil des Krisenstabs, "die Krise ist auch ein Chance, denn so beschleunigt sich meine Einarbeitung ganz erheblich, weil ich die Zusammenhänge viel schneller erfasse", sagt Julia Hollmer, sie sieht die Sache positiv. Zuletzt hat die Volljuristin im Strafrecht gearbeitet, an der Stellenausschreibung in Hallbergmoos, wo man explizit einen Juristen oder eine Juristin suchte, habe sie die Vielfältigkeit der Aufgaben gereizt. Schon früher habe sie Kommunen rechtlich beraten, in Kommunal- oder Umweltrecht, und so Einblick in die Verwaltungsarbeit erhalten. Dass sie als Geschäftsstellenleiterin auch für die Pressearbeit zuständig ist, kam ihr ebenfalls sehr entgegen. "Mein Berufswunsch Nummer zwei war Journalismus, nach Jura, auch von daher hat die Stelle super zu mir gepasst", erzählt sie.

Bis Ende März wird ihr Vorgänger noch zumindest virtuell und telefonisch bei der Einarbeitung an ihrer Seite stehen. Offiziell übernehmen wird Julia Hollmer die Stelle dann am 1. April. Trotz Corona-Krise fühlt sie sich schon wohl im Hallbergmooser Rathaus, "vom ersten Tag an hat man mich absolut willkommen geheißen und ich habe mich sofort als Teil der Gemeinschaft gefühlt". Ihren offiziellen Einstand allerdings hat Corona jetzt, ebenso wie Kestlers Ausstand, erst einmal auf einen unbestimmten Zeitpunkt verschoben. Auch den meisten Kollegen sei sie bisher nur per Mail vorgestellt worden, so Hollmer, das sei schade, "aber jetzt muss man Prioritäten setzen."

Ist von den großen Fußstapfen die Rede, in die Julia Hollmer jetzt trete, so hat sie Herbert Kestler auch da gleich mal gewappnet: "Des is a Kaas. Nach dem Stabwechsel kommt eine neue Läuferin, und die schafft garantiert ein anderes Tempo als ich."

© SZ vom 28.03.2020

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite