Hallbergmoos Grenzenlos verspielt

Die Konzertreihe "Erstklassik" bietet seit mittlerweile zehn Jahren musikalische Unterhaltung vom Feinsten. Das neue Programm beginnt im Oktober mit der "Munich Brass Connection"

Von Birgit Goormann-Prugger, Hallbergmoos

Seit mittlerweile zehn Jahren gibt es in Hallbergmoos schon die Konzertreihe "Erstklassik". Auf die Initiative von Vladimir Genin, Pianist, Komponist und Fachbereichsleiter der Musikabteilung der VHS Hallbergmoos, wurde im Frühjahr 2008 ein Freundeskreis gegründet, dessen Vorsitz Genin als künstlerischer Leiter übernahm. Dieser Freundeskreis nahm sich als Ziel, eine hochkarätige Konzertreihe mit vier Veranstaltungen im Jahr anzubieten. Nicht umsonst trägt sie diesen Namen, denn das kann man von der Konzertreihe durchaus behaupten: Sie bietet erstklassige musikalische Unterhaltung. Jetzt steht das neue Programm nach der Sommerpause fest.

Start ist am Samstag, 13. Oktober, um 19 Uhr mit einem Konzert der Munich Brass Connection und dem Programm "No limits - grenzenlos verspielt". Mit feinsinnigem Humor, Spielfreude und technischer Perfektion demonstrieren die fünf Blechbläser, dass laute Musik nicht plump und Blech nicht bierselig sein muss. Vielmehr fegen sie in einem musikalischen Crossover mit Charme und Witz durch Länder und Epochen. Sie flanieren über orientalische Märkte, genießen die Idylle des bayerischen Voralpenlandes und stürzen sich schließlich wagemutig in die Bandenkämpfe der "West Side Story". In ihrem neuen Programm zeigt sich wieder, dass es für die Munich Brass Connection keine Grenzen gibt.

Die Munich Brass Connection eröffnet am 13. Oktober nach der Sommerpause wieder die Hallbergmooser Konzertreihe "Erstklassik".

(Foto: privat)

Am Samstag, 24. November, lautet das Motto im Gemeindesaal Hallbergmoos "Vom Suchen und Finden - Begegnungen mit Mozart". Es gastiert das Passo Avanti Quartett. Mit Passo Avanti ("Schritt vorwärts") beschreitet der Klarinettist und Komponist Alexander von Hagke neue Wege. Mit seinen Metamorphosen von Mozarts Werken erweitert er die Klangpalette klassischer Ensembles um neue Farben und Dimensionen. Gemeinsam mit seinen kongenialen Mitmusikern, die die Improvisationskunst ebenso wie Jazz und andere zeitgenössische Musikrichtungen beherrschen, erschafft er eine völlig eigene und modere Klangsprache. Passo Avanti haucht mit unbändiger Spielfreude und Virtuosität Klassikern neues Leben ein.

Im neuen Jahr geht es am Samstag, 23.Februar, weiter. Diesmal heißt es "Musik für den König", es spielen Philipp von Morgen, Cello , Felix Stross, Cello, Basso di Violone, und Christian Brembeck, Cembalo. Wenig erfolgreich regierte der "dicke Lüderjahn" Friedrich Wilhelm II., Nachfolger von Friedrich dem Großen, sein Preußen, aber Cello spielte er meisterhaft - und großzügig wie kenntnisreich förderte er die Musik. Komponisten wie Mozart, Beethoven oder Boccherini dankten es ihm mit eigens für ihn komponierten Cellostücken, die dem Instrument die ihm gebührende Virtuosenrolle zuwiesen. Echopreisträger Philipp von Morgen, gebürtiger Hamburger, bringt solche Juwelen der Klassik auf einem Meisterinstrument des flämischen Geigenbauers Ambroise de Comble aus dem Jahre 1780 technisch brillant mit klassischem Schwung zu Gehör.

Das Passo Avanti Quartett ist dort am 24. November zu hören.

(Foto: privat)

Dass man Klassik auch ganz neu denken kann, will das Quintett Spark am Samstag, 1. Juni, im Hallbergmooser Gemeindesaal unter Beweist stellen. Das Quintett, 2001 Gewinner des Echo-Klassik, widmet sich berühmten Werken, etwa der Badinerie von Bach, findet aber auch bei Couperin, Beethoven, Reger oder Schostakowitsch Belege dafür, dass diese gerne das Tanzbein schwangen; über "My fair Lady" und Abbas "Dancing Queen" wird vom Ballsaal auf die Discotanzfläche gewirbelt.

Lässig werden von den fünf Musikern Stile gemixt und zahlreiche Klangvariationen ausgelotet, die ihr reiches Instrumentarium aus über 40 verschiedenen Flöten, Streichinstrumenten, Melodica und Klavier zu bieten hat.

Das Abo für die gesamt Konzertreihe ist im Bürgerbüro des Rathauses Hallbergmoos erhältlich. Abo-Bestellungen sind auch über die Internetseite www.erstklassik.info möglich. Flyer mit dem neuen Jahresprogramm liegen in Banken und Geschäften aus.