Ganz groß in Mode Hochburg der Glücksbärchen

Bunter Faschingszug rollt im Takt mächtiger Bässe von Fahrenzhausen nach Kammerberg

Von Alexandra Vettori, Fahrenzhausen

Lange bevor man ihn zu Gesicht bekam, war der Faschingszug schon zu hören: Mächtige Bässe wummerten in den Straßen Fahrenzhausens. Kein Wunder, hatte doch jede der 20 schweren Zugmaschinen einen schrankgroßen Stromgenerator aufgepackt, damit den geringfügig kleineren Musikboxen auch ja nicht der Strom ausging auf dem langen Weg von Fahrenzhausen über Bachenhausen nach Kammerberg. Er war nicht nur außerordentlich laut, sondern auch wunderbar bunt, eine Wohltat an dem grauen, regnerischen Faschingsdienstag.

Man muss den Narren Respekt dafür zollen, dass sie sich an einem ungemütlichen Tag wie diesem die gute Laune nicht verderben ließen. Wohin man schaute, nur lachende Gesichter - soweit die fantasievollen Masken die Mimik des Trägers frei gaben. Groß in Mode waren Glücksbärchen-Kostüme, plüschige Ganzkörperanzüge in Bonbonfarben, frei nach einer Kinderserie aus den Neunzigerjahren. Diesmal traten die Glücksbärchen sogar mit einem Wagen an, die "Dorfgaudi Biberberg" hatte ihn gestaltet, himmelblau, mit Wölkchen und Regenbogen. Ob die Glücksbärchen den härtesten und lautesten Sound hatten oder doch die Wikinger aus Petershausen oder der Diskostadl Bercha, darüber gingen die Meinungen im halb tauben Publikum auseinander.

Philipp Hagn, zweiter Hofmarschall beim Faschingsverein Kammerberg, der den Zug seit vielen Jahren organisiert, war jedenfalls hochzufrieden, nicht nur mit dem Zug, sondern auch mit der Saison: "Wir sind hier einfach eine Faschingshochburg, und es macht einen Riesenspaß, vor allem weil, wir uns so gut verstehen und jeder mithilft." An die 40 Auftritte haben Garde und Prinzenpaar heuer absolviert, das sei im Vergleich mit anderen Gesellschaften schon viel, so Hagn. Dann setzte sich der Wagen der Kammerberger an der Spitze des Gutti spuckenden, lärmumtosten Ungetüms nach Bachenhausen in Bewegung, gefolgt von fahrenden Lokomotiven, Safari-Lodges und Jägerhütten. Und ganz hinten kam in einigem Abstand schon die Kehrmaschine und fegte leere Schnapsfläschchen, Konfetti und zertretene Bonbons wieder zusammen.