Freisinger Stadtwerke:Mehr Solarstrom

Neue Förderung begünstigt größere Photovoltaik-Anlagen

In diesem Jahr haben die Freisinger Stadtwerke zahlreiche neue Photovoltaik-Anlagen an das Stromnetz angeschlossen. In den ersten sieben Monaten seien 65 neue Anlagen errichtet worden, geben die Stadtwerke in einer Mitteilung bekannt. Die Stadtwerke selbst haben zwei neue PV-Anlagen fertiggestellt, auf einem Dach der Stadtbau in der Haindlfinger Straße und auf einem Gebäude der Freisinger Wohnbau im Plantagenweg. Dadurch kommen die Freisinger Stadtwerke nun auf eine Anzahl von zwölf Anlagen mit einer Spitzenleistung von insgesamt 1,1 Megawatt.

Simon Prechsl von den Stadtwerken stellt fest, dass der Trend in diesem Jahr hin zu größeren Anlagen geht. Im Vorjahr waren von den 89 neu angeschlossenen Anlagen viele mit einer Spitzenleistung von zehn Kilowatt gebaut worden. Weil aber das seit diesem Jahr gültige Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) nun auch Hausbesitzer und Hausbesitzerinnen mit größeren Solaranlagen für den Eigenverbrauch von der EEG-Umlage befreit, muss erst ab 30 Kilowatt eine Anlagenleistung gezahlt werden. Die meisten dieser großen Anlagen seien zusätzlich mit einem Speicher ausgestattet, sagt Prechsl, sodass die Anlagenbesitzenden von den günstigen Konditionen für Eigenverbrauch aus EEG-Anlagen profitieren können.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB