bedeckt München

Freisinger Stadtbibliothek:Online Bücher reservieren

Pro Ausweis der derzeit geschlossenen Bücherei sind zehn Bestellungen möglich

Die Stadtbibliothek ist zwar vorerst geschlossen, aber seit Dienstag, 8. Dezember, können über den Online-Katalog der Stadtbibliothek unter https://opac.freising.de/opax/index.html.S reservierte Medien, soweit verfügbar, am Tag nach der Bestellung abgeholt werden. Darauf weist die Stadt Freising in einer Pressemeldung hin. Es sind maximal zehn Reservierungen pro Leseausweis möglich. Die Leser und Leserinnen werden in ihrem eigenen Interesse gebeten, keine Medien vorzubestellen, deren "Quarantänezeit" laut Bibliothekskatalog noch nicht abgelaufen ist. Die Angabe darüber ist in der Volltitelanzeige im Online-Katalog in der Rubrik "Status" zu finden.

Wer im Online-Katalog der Stadtbibliothek bei "Mein Konto" unter https://opac.freising.de/opax/de/login.html.S eine E-Mail-Adresse angibt und die "Mitteilung zu vorgemerkten Medien" per E-Mail anfordert, erhält umgehend eine Benachrichtigung, sobald das Medium abgeholt werden kann. Auch telefo- nische Nachfragen sind möglich (0 81 61/5 44 42 05).

Die vorbestellten Medien können nach Angaben der Stadt Freising in der Zeit von Dienstag bis Freitag jeweils von 10 bis 16 Uhr am Personaleingang der Bibliothek (rechts vom Haupteingang um die Ecke), Weizengasse 3, abgeholt werden. Außerhalb dieser Zeiten ist eine Abholung nur nach vorheriger Terminvereinbarung möglich. Bei der Abholung wird dringend um Einhaltung der Maskenpflicht und der Abstandsregeln gebeten. Alle Infos hierzu gibt's selbstverständlich auch auf den Seiten der Stadtbibliothek unter https://stadtbibliothek.freising.de.

Von Donnerstag, 24. Dezember, bis einschließlich Montag, 28. Dezember, und von Donnerstag, 31. Dezember, bis einschließlich Montag, 4. Januar, ist keine Medienabholung möglich. Auch die Medien-Rückgabeklappe bleibt während dieser Zeiträume geschlossen. In dieser Zeit eingehende Online-Reservierungen werden erst ab Dienstag, 5. Januar, wieder bearbeitet.

© SZ vom 10.12.2020 / SZ
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema