bedeckt München
vgwortpixel

Freisinger Köpfe:Traumberuf Archäologin

Delia Hurka

Delia Hurka.

(Foto: Andreas Gebert)

Delia Hurka erforscht Vergangenheit der Kreisstadt

In einem unscheinbaren Haus in Neustift lagern die Schätze und Spuren unserer Vergangenheit. Über 1500 säurefreie Kartons mit archäologischen Funden mussten aus dem Depot im Landratsamt aufgrund von Sanierungsmaßnahmen vorübergehend ausgelagert werden. Ein kleiner Teil davon steht nun in den Büros und Fluren der Kreisarchäologin, Delia Hurka . In den Kisten befinden sich Keramik, aber auch Steinwerkzeuge, Knochen, Bronze- und Eisenobjekte und sogar römische Türschlösser, die die Mitglieder des Archäologischen Vereins während ihrer Ausgrabungen seit den 1970er Jahren gefunden haben. Derzeit werden diese von Hurka gemeinsam mit den Vereinsmitgliedern katalogisiert.

Der Landkreis Freising sei archäologisch und siedlungsgeschichtlich gesehen wahnsinnig interessant, sagt Hurka. Und es ist der erste Landkreis in ganz Oberbayern, der eine fest angestellte Archäologin beschäftigt und damit eine fachlich besetzte Untere Denkmalschutzbehörde hat. Hurka ist für alle Spuren aus der Vergangenheit zuständig. Sie studierte an der Ludwig-Maximilians-Universität in München Archäologie und schloss mit einem Magister ab, daneben arbeitete sie in Museen und betreute auch schon verschiedene Ausstellungen.

Die Bodendenkmalpflege habe den gesetzlichen Auftrag, die Denkmäler im Boden, wo sie seit Jahrhunderten oder sogar Jahrtausenden liegen, zu erhalten, schildert sie. Die archäologische Ausgrabung vor Bauvorhaben sei immer nur die letzte Möglichkeit, mit der unser kulturelles Erbe vor der Zerstörung gesichert und dokumentiert wird, betont sie. Vielleicht habe man in Zukunft noch bessere und genauere Verfahren, um zu ergründen, wie unsere Vorfahren lebten und wie wir wurden, was wir heute sind.

Mit Delia Hurka, die schon als Jugendliche Archäologin werden wollte, hat der Landkreis Freising eine Fachfrau, die für ihre Sache brennt. Seit 2016 ist sie nun schon beim Landkreis angestellt: "Ich hatte Riesen-Glück, diese Stelle zu bekommen".