bedeckt München

Freisinger Köpfe:Mittlerweile Einzelkämpfer

Beat Bühler

(Foto: Marco Einfeldt)

Beat Bühler ist ein passionierter Kirchen- und Lokalhistoriker

Man schrieb das Jahr 2014, als sich eine Gruppe Lokalhistoriker aus dem Landkreis Freising zusammensetzte und fortan einen losen Kreis zum Erfahrungsaustausch bildete. Es waren durchaus bekannte Namen dabei, Ernest Lang aus Neufahrn etwa, Ernst Keller aus Fürholzen, Alfons Berger aus Kranzberg oder Karl-Heinz Zenker aus Hallbergmoos. Als zwei Jahre später der Verein "Geschichtsforum Freising" gegründet wurde, waren schon nicht mehr alle dabei. Dennoch packte ein gutes Dutzend Mitglieder die Sache an und wählte Beat Bühler aus dem Allershausener Ortsteil Leonhardsbuch zum Vorsitzenden.

In den folgenden Jahren veranstaltete das Geschichtsforum eine Reihe von teils sehr gut besuchten Infoabenden und Führungen. Viele der Vorträge wurden auch auf der Homepage www.geschichtsforum-freising.de der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Doch jetzt steht der Verein vor der Auflösung, nur Corona hat das bisher verhindert. Denn Beat Bühler sieht sich mittlerweile weitgehend als Einzelkämpfer und sucht schon seit einiger Zeit nach einem Nachfolger - bislang vergeblich.

Der gebürtige Schweizer aus der Nähe von St. Gallen ist im Landkreis Freising kein Unbekannter. Seit 2003 und bis zu seiner Rente 2012 war der heute 73-Jährige im Pfarrverband Allershausen als Pastoralassistent tätig. In Deutschland lebt er schon länger, hat in Würzburg katholische Theologie studiert und war ab 1978 Religionslehrer und Schulseelsorger am Gymnasium der Ursulinen in Straubing. 1986 promovierte er an der Uni Regensburg in katholischer Kirchengeschichte.

Für weltliche Geschichte interessiert sich Beat Bühler ebenfalls schon lange und hat zahlreiche regionalgeschichtliche Abhandlungen in der Schweiz und in Bayern geschrieben, darunter die Ortschronik "Allershausen - ein Gang durch seine Geschichte".

© SZ vom 01.02.2021 / av
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema