Freisinger Köpfe Mission Klassenerhalt

(Foto: Marco Einfeldt)

Holger Prote kehrt als Trainer zu den Freisinger Basketballern zurück

Es ist nicht unbedingt so, dass Holger Prote die Sache mit dem Basketball in die Wiege gelegt worden wäre. Der gebürtige Dachauer, der in Unterschleißheim aufwuchs und seit mittlerweile mehr als 20 Jahre in Moosburg lebt, begann erst im Alter von 14 bis 15 Jahren mit dem Sport. Das größte Talent sei er nicht gewesen, sagt er selbst. Aber durch Emotionen, Leidenschaft und viel harte Arbeit schaffte es Prote bis an die Schwelle zum Profibasketball. Seit ein paar Wochen ist er Chefcoach des TSV Jahn Freising, für den er bereits als Spieler aktiv war und mit dem er nun den Abstieg aus der 2. Regionalliga verhindern möchte.

Holger Prote machte einst eine Ausbildung zum Speditionskaufmann und ist mittlerweile Diplom-Betriebsökonom. Er wohnt mit seiner Frau und seinem Sohn in Moosburg und arbeitet seit sechs Jahren beim örtlichen Entsorgungs- und Logistikunternehmen Heinz. Heute ist er Prokurist bei Heinz Logistik am Standort Wang.

Sportlich ging es für den 44-Jährigen nach den Anfängen im Schulbasketball zunächst für eine Saison nach Eching. Anschließend spielte er 17 Jahre für den TSV Jahn Freising, mit dem er in der 1. Regionalliga aktiv war. Unterbrochen wurde dieses Engagement durch eine Saison in Sydney, wohin es Prote beruflich verschlagen hatte. Von Freising wechselte er dann nach Landshut, wo er noch zwei Jahre in der 1. Regionalliga spielte, bis das Team in die Zweite Liga aufstieg. Den Sprung in den Berufsbasketball wagte Prote nicht und entschied sich mit Blick auf die Berufsaussichten nach der aktiven Karriere bewusst für eine sportliche Laufbahn im semi-professionellen Bereich. Bis vergangenen April arbeitete er zehn Jahre lang als Chefcoach in Vilsbiburg. Er führte das Team von der Kreis- bis in die 1. Regionalliga und feierte mit ihm drei Vizemeisterschaften und einen Bayernpokalsieg. Nun hat ihn die Mission Klassenerhalt zurück nach Freising geführt.