bedeckt München

Freisinger Köpfe:Interesse an starken Frauen

Julia Christof.

(Foto: Marco Einfeldt)

Julia Christof veröffentlicht Buch über Richterin Ruth Bader Ginsburg

Starke Frauen und Frauenbilder interessieren die gebürtige Freisingerin Julia Christof (). Die angehende Gymnasiallehrerin studierte an der Universität Regensburg die Fächer Englisch, Geschichte und Ethik. Im Frühjahr 2020, mitten in der Pandemie, schrieb sie ihr Staatsexamen. Zurück nach Freising zieht es sie jedoch nicht, ihr Referendariat wird sie in der baden-württembergischen Studentenstadt Tübingen antreten.

Während ihres Studiums in Regensburg lernte Julia Christof auch die Historikerin und ihre spätere Chefin Heike Wolter von der Abteilung für Fachdidaktik kennen. Zusammen widmeten sich die beiden Frauen einem ganz besonderen Projekt: dem erstaunlichen Leben von Ruth Bader Ginsburg. Als die bekannte Juristin am 18. September, mitten im US-amerikanischen Wahlkampf starb, nahmen die beiden dies zum Anlass, über die Professorin, Anwältin und Richterin am Obersten Gerichtshof der USA zu recherchieren. Wofür hat sie sich eingesetzt? Welche Hindernisse musste sie überwinden? Wie konnte sie die Menschen überzeugen? Was waren ihre Träume?

Diese Fragen möchten Julia Christof und Heike Wolter gerade auch den kleinen Lesern beantworten und diese mit eigenständigen "Forschungsaufgaben" zum Nachdenken anregen. Zusammen mit der angehenden Mediengestalterin Bettina Springer-Ferazin brachten sie vor kurzem das Kinderbuch "Ruth Bader Ginsburg. Richterin für Gerechtigkeit" heraus. Es ist das erste Buch aus der Reihe "Starke Frauen" der Edition Riedenburg und für 14,90 Euro erhältlich.

Ein weiteres Projekt erregte bereits viel Aufmerksamkeit. Mit einem P-Seminar am Freisinger Dom-Gymnasium stellte Julia Christof an ihrer ehemaligen Schule eine Ausstellung zur Geschichte der Freisinger Juden im Dritten Reich zusammen. Dafür hat das Team 2019 den Landespreis des Bundespräsidenten erhalten. Dazu erschien das Buch "Mit unbekanntem Ziel verreist".

© SZ vom 07.12.2020 / liva
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema